Selbsthilfegruppe "Frauen nach Krebs"

Trainingszeiten:

Montag, 09.30-11.00 Uhr, CARPE DIEM, Altstadtgalerie 3, Obergeschoß


Ansprechpartnerin: Frau Hannelore Kowatzek, Tel.: 03661/671393

 

01.12.2016

Wir begannen bereits 1995 in der "Küche" des Gesundheitsamtes in der Carolinenstrasse mit Frau Brandt (und 7 Frauen) unseren Sport. Seit 1999 besteht unsere Sportgruppe offiziell beim Hainbergsportbund und zogen dann in den Sportraum der AOK.

Leider konnten wir da auch nicht lange bleiben und hatten in der Berufsschule in der Wiesenstrasse am Nachmittag wieder ein neues Unterkommen gefunden.

Ein Höhepunkt war der Umzug in die eigenen Räume der Selbsthilfegruppen in der Carolinenstra e 27.

Hier legten wir uns dann auch eigene Geräte, wie Bälle, Hanteln, Ringe, Gymnastikstäbe, Terra-Bänder und Scheiben zu, die vom Sportverein finanziert wurden.

Leider hielt die Freude wieder nicht für ewig an und wir waren wieder auf der Suche nach Räumlichkeiten.

Der Hainbergsportverein bot uns die Möglichkeit in der "Kurt-R del-Sportschule".  Aber das kam für unsere Mitglieder nicht infrage, wir waren inzwischen 15 Jahre älter geworden und unsere  Älteste 85 Jahre.

Wir brauchten eine zentrale Stelle.

Mit grossem Glück fanden wir Aufnahme im "Schlossberg-Hotel" im Seminarraum und auch einen Platz für unsere Geräte. Dankbar waren wir, da die Mietkosten vom Hainbergsportverein  übernommen wurden.

Leider war nach 2 Jahren wieder alles vorbei, Veränderungen in der Altstadtgalerie.

Das Fitness-Studio CARPE DIEM nahm uns sofort auf.

Danke auch nochmals an den Vorsitzenden des Hainberg-Sportverein, Karl-Heinz Birke, der uns unterstützt hat.

Wir  21 Frauen sind alle von Krebs betroffen.

Unsere Sportstunden haben uns zusammen geschweisst. Auch wenn es hier und da zwickt - möchte keiner unsere Sportstunden missen.

Natürlich wird auch gemeinsam gefeiert und gelacht.

Wir sind eine offene Gruppe und Betroffene können sich jederzeit bei uns melden.

2 Bilder von der Sportgruppe Krebs (1x Sport , 1 x Abschlussessen )

Am 07.10.1992 trafen sich 7 Frauen im Gesundheitsamt in Greiz zur Gründung einer Selbsthilfe-gruppe. Besonders am Anfang benötigten wir Hilfe und Unterstützung von Frau Carola Oertel. Die ersten Übungsstunden absolvierten wir in den Räumen des Gesundheitsamtes. Später versammelten wir uns im Sportraum der AOK und im Turnsaal der Berufsschule in der Wiesenstraße. Heute trainie-ren die 25 Mitglieder – im Alter von 50 bis 85 Jahren – unserer Selbsthilfegruppe regelmäßig mon-tags 90 Minuten in den Räumen der Greizer Tanzschule in der Carolinenstraße unter der fachkun-digen Anleitung von Frau Elisabeth Brandt. Seit dem Jahre 1999 wird unsere SHG von Frau Hanne-lore Kowatzek geführt. Seit dieser Zeit sind wir auch Mitglied im Hainberger SV und im Thüringer Behinderten- und Rehasportverband. Die Übungen halten uns elastisch und fit. Neben den gymnastischen Übungen ohne Gerät beschäftigen wir uns auch mit Bändern, Bälle, Hanteln und Ringen. Neben der sportlichen Betätigung wissen wir auch sehr zu schätzen, dass wir auf die tolle Sportfreundschaft und die vielen sozialen Kontakte bauen können. Das führte uns immer wieder zu positiven Denkansätzen. An Veranstaltungen, welche zur spürbaren Verbesserung unserer Lebens-qualität beitrugen, mangelte es nicht. Hier nur eine kurze Auswahl: Besuch der Paracelsus-Klinik in Bad Elster, zu Gast bei Jens Weißflog in Oberwiesenthal, jährliche Gartenfeste, Fahrt ins Thermalbad „Sybillenbad“ und viele andere noch. Wenn eine Betroffene in der Gruppe sagt: „Mein Leben ist durch diese Gruppe – trotz dieser schlimmen Krankheit – eigentlich reicher geworden, und ich habe viele Freundinnen gefunden.“ Das ist doch ein schönes Ergebnis und reicher Lohn für alle Mühe.