KFA Ostthüringen, 1. Kreisklasse Staffel C und Regionalpokal, Saison 2014/2015

Spielberichte zu den einzelnen Spielen


06.06.2015, 15:00 Uhr (26.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): VSG 1960 Cossengrün - Hainberger SV 2:0 (1:0)


Letztes Saisonspiel trotz starker Leistung und besten Chancen verloren. Vorläufiger Abschied unseres Fahad.

Als erstes viele Grüße in die Schweiz an unseren Andi. Ich hab mir deine Kritik zu Herzen genommen und will dich so schnell wie möglich informieren. Vielen Dank für deine Unterstützung.


Ebenfalls ein großes Dankeschön an alle die diese Saison möglich gemacht haben.


Für die Spielberichterstattung bediene ich mich heute einmal des Livetickers unseres Andy's, der für die Whatsappgruppe den Heinz-Florian Oertel gab. Die Älteren wissen, was ich meine...



Willkommen in Cossengrün zum letzten Saisonspiel der 1. Kreisklasse Staffel C zwischen VSG Cossengrün und den Hainberger SV. Optimale Voraussetzungen mit 32 Grad und besten Platzbedingungen. Heute darf nichts auf dem Platz geschoben werden.

Die Gäste machen sich schon warm Bei Cossengrün ist bis jetzt nur der Wasserträger auf dem Platz

 

Kommen wir nun zur Aufstellung des HSV :
Fahad - Steudel, Neuhäuser, Musa, Ritter - Strauß, Steudel H., James, Langmesser - Hossein, Stevie

 

 

 

Leiten wird die Partie der FIFA - Schiedsrichter Karl- Heinz Starke.

 

Die Eintrittspreise haben Bundesliganiveau. Hoffen wir, dass das Spiel auch so ein Niveau hat.

Auswechselbank: Tittmann, Westphal, Schulz, Katebi, Sattler Senior & Junior

Selbst der Präsident Karl-Heinz Birke hat es in die Kartoffelfeld-Arena geschafft. Trainergespann Birke & Ramisch haben ihre Jungs gut eingestellt. Die medizinische Abteilung mit Trommer hat die Salben schon bereit. Mannschaftsverantwortlicher Sattler und 1. Offizieller Tittmann trinken derweil ein Radler. Der Dopingverantwortliche Mayerosch diskutiert noch wild mit Karl- Heinz Birke. Hoffen wir mal das niemand gedopt ist.

Verabschiedung auch des Stammtorwarts des HSV

Stark führt die Mannschaften auf das Feld.

- Spiel ist angepfiffen.
- Spiel ist bis jetzt offen. Hainberg steht Bis jetzt gut.
- Guter Spielzug der Hainberger. Doch Ludwig verzieht aus 10 Meter
- Bis jetzt ein gutes Spiel der Hainberger.
- Einziger Wehmutstropfen ist Herr Sattler Senior mit seinen unqualifizierten Aussagen.
- Ein Schuss von Hossein aus der Distanz. Knapp drüber.

Kommentar von Falk
Labert net, schießt tore!
Kommentar von Matze
👍Weiter so, natürlich mit Tore.⚽⚽⚽

- Unfassbare Szenen hier. Der Keeper von Cossengrün nimmt dem Ball außerhalb des 16 er den Ball mit der Hand. Im Gegenzug schießt die VSG das 1:0
- Halbzeit in der Kartoffelfeld-Arena. Fazit: der HSV überlegen. Konnte diese aber noch nicht in Tore ummünzen. Glückliche Führung für den Gastgeber.
- Das Spiel läuft wieder. Bis jetzt noch nichts weiter passiert.
- 2:0 für Cossengrün. Heftige Proteste. Der Ball scheint vorher schon im Aus gewesen zu sein.
- Straußer köpft nach einer Ecke knapp über das tor. Es war auch seine letzte Szene, denn er wird jetzt ausgewechselt.

Kommentar von Straußer
Endstand 2:0 für Cossengrün. Wir haben stark begonnen und stark nachgelassen.

Vielen Dank Andy. Nächste Saison kommst du ja nicht mehr dazu. Da ist dein Platz auf dem Feld.

 

Ansonsten gibt es trotz der Kürze nicht viel mehr dazu zu sagen. Trotz der Fehlentscheidungen, will ich nicht die Schuld dem Schiedsrichter zuschieben. Für die Gegentore sind wir selbst verantwortlich. Für die Nichtausnutzung unserer Chancen aber auch.

 

Wie bereits im Spiel der Vorwoche haben wir bewiesen, dass wir deutlich besser spielen können, als es die Tabelle aussagt. Dass uns in der zweiten Halbzeit phasenweise die Kraft ausging, lag zum Teil an den tropenhaften Bedingungen, zum Anderen aber auch an dem Trainingsrückstand einiger Spieler. Der Sommer hält aber nicht ewig und mit einem guten (schweißreichen) Sommertraining, können wir gestärkt in die neue Saison gehen.

30.05.2015, 15:00 Uhr (25.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - SG TSV Gera-Westvororte II 0:3 (0:3)


Die Hainberger empfingen zum letzten Heimspiel der Saison den bereits seit längeren feststehenden Staffelsieger und Kreisligaaufsteiger aus Gera. Nach den Ergebnissen von Westvororte in  den Vorwochen und der weiterhin kritischen Kadersituation bei den Hainbergern, war die Favoritenrolle klar geregelt.

 

Obwohl die Gäste gleich von Beginn an das Zepter in die Hand nahmen, gelang es den Hainbergern durch großartigen Einsatz das Spiel relativ ausgeglichen zu gestalten. Die Gästeführung, durch einen schönen Heber von Schorrig, war allerdings nicht zu verteidigen. Mit seinen Saisontoren Nummer 44 und 45 unterstrich danach Torjäger Winefeld seine Ambitionen auf die „Torjägerkanone“ in dieser Staffel.

 

Die Hainberger zeigten sich durch die Treffer nicht beeindruckt und versuchten weiter in der Abwehr stabil zustehen und nach vorne Nadelstiche zu setzen. Entscheidenden Anteil hatte hier Routinier Mathias Strauß, der ein ums andere Mal die gegnerischen Angriffe unterband und die Hainberger Angriffe einleitete. Die Hainberger Offensive zeigte phasenweise schönes Paßspiel und erarbeitete sich auch gute Chancen. Bei den erarbeiteten Chancen fehlte jedoch wiederum das Quäntchen Glück. So blieb der eigentlich verdiente Ehrentreffer den Gastgebern verwehrt. Mit der gezeigten Leistung können die Hainberger allerdings hochzufrieden sein. Ein großes Lob geht an Schiedsrichter Belling, der ein guter und umsichtiger Leiter dieser Partie war.

 

Der Hainbergern SV gratuliert den Geraern, bedankt sich für die angenehmen und fairen Duelle und wünscht der Geraer Mannschaft viel Erfolg in der neuen Saison.

23.05.2015, 15:00 Uhr (24.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - SG TSG 1861 Hohenleuben 1:5 (0:0)


 

Die durch erneute verletzungsbedingte Ausfälle gebeutelten Hainberger mussten mit einer stark ersatzgeschwächten Truppe antreten. Trotzdem gelang es der Mannschaft das Spiel lange ausgeglichen zu gestalten. Die Routiniers Steudel, Tittmann und Westphal organisierten die Abwehr und angetrieben vom stark aufspielenden Steven Ludwig, setzten die Gastgeber immer wieder Akzente in der Offensive. Erwähnenswert ist dabei die sehr gute Leistung des eigentlichen Torwarts, der auf Grund der Personalsituation im Sturm aushelfen musste.

 

Mit einem verdienten und ausgeglichenen Unentschieden ging es in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte häuften sich dann jedoch die Fehler und die Hohenleubener nutzten die sich bietenden Chancen eiskalt. Den Hainbergern war es leider nicht möglich ihre Chancen (darunter auch ein Foulelfmeter) zu nutzen. Sie scheiterten entweder am Torart, am Gehäuse oder vergabe beste Chancen ganz knapp.

 

Alles in allem ein Spiel, dass vom Ergebnis viel zu hoch ausfiel. Auf Grund der gezeigten Leistung können die Hainberger dennoch zufrieden sein.


16.05.2015, 15:00 Uhr (23.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): TSV 1872 Langenwetzendorf - Hainberger SV 3:1 (1:0)

Ein verdienter Sieg des Gastgebers, der jeweils kurz nach Anpfiff seine Tore erzielte. Weitere Chancen wurden entweder knapp vergeben, oder vom starken Hainberger Tormann zunichte gemacht. Bei der direkt verwandelten Ecke sah er aber unglücklich aus.

Den verdienen Ehrentreffer, der bei Kontern immer wieder gefährlichen Hainberger, erzielte Steven Ludwig per Handelfmeter.


09.05.2015, 15:00 Uhr (22.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - FSV Mohlsdorf 4:2 (2:0)

Hainberger SV holt mit tollem Offensivfußball verdiente 3 Punkte- Steven Ludwig an allen Toren beteiligt.

Nach der Niederlagenserie in den letzten Spielen, wollte der Hainberger SV sich für die bereits gezeigten guten Leistungen endlich belohnen und 3 Punkte einfahren. Von Anfang an dominierten die Gastgeber das Geschehen. Aus einer gesicherten Abwehr, in der erstmals nach seiner Verletzung Christopher Ritter wieder stark aufspielte, über ein dominates Mittelfeld bis hin zum quirligen Sturmduo erarbeiteten sich die Hainberger eine Chance nach der anderen.

 

Aus einem dieser Angriffszüge entstand die Führung, als Hossein Ahmadi mit einem sehr guten Paß Steven Ludwig in Szene setze und dieser überlegt abschloß. Die sporadischen Angriffe der Mohlsdorfer wurden immer wieder durch die Routiniers Jörg Tittmann und Lothar Ramisch gestoppt, während sich die Hainberger eine Torchance nach der anderen erarbeiteten. Nach einer Flanke verschätzte sich der Mohlsdorfer Verteidiger und erneut spekulierte Steven Ludwig richtig und baute die Führung kurz vor der Halbzeit aus.

 

Nach der Halbzeit ergab sich das Selbe Bild. Die Hainberger dominierten das Spiel weiter und verstärkten noch ihre Angriffsbemühungen. Allerdings wollte der Ball nicht ins Mohlsdorfer Tor. Fast aus dem Nicht erzielten die Mohlsdorfer dann den Anschlußtreffer. Die Wirkung auf die Gastgeber war jedoch nur gering. Bereits 2 Minuten später bediente Steven Ludwig seinen Sturmpartner Hossein Ahmadi mustergültig und dieser stellte den alten Abstand wieder her.

 

Nach einer verunglückten Abwehraktion der Hainberger entschied der sehr gut leitende Schiedsrichter, Günter Hoyer, auf Strafstoß für die Gäste. Diesen nutzten die Mohlsdorfer souverän zum erneuten Anschlußtreffer. Aber auch hier erstickten die Gastgeber jeden Funken Hoffnung und erhielten nach einer Notbremse an Hossein Ahmadi ebenfalls einen Strafstoß. Steven Ludwig krönte seine gute Leistung mit seinem dritten Tor.

 

Alles in allem ein faires Spiel, mit einem souverän und sehr gut leitendem Schiedsrichter, das einen auch in der Höhe verdienten Sieger sah.

 

25.04.2015, 15:00 Uhr (20.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - FSV Ronneburg II 2:6 (2:3)

Hainberg verschenkt wieder die Punkte und wird von Ronneburg ausgekontert


Beiden Teams war  die Verunsicherung anzumerken. Trotz dessen entwickelte sich ein interessanter Schlagabtausch. Die Gäste fanden besser ins Spiel. Als  Hainberg  aufkam,  führte ein gut vorgetragener Angriff der Ronneburger  zur  Führung.  Der Gastgeber  konnte nach  gut  getimten Freistoßball   von  Matze  Scharr per Flugkopfball  ausgleichen.  Ein Eigentor brachte die Gästeführung, die Malitz nach Abwehrtohuwabohu des HSV ausbauen konnte.  Nach einem Standard verkürzte  Steven  Ludwig, der  kurz  vor  der  Pause  den  Ausgleich  nur um  Zentimeter  verpasste. In  Hälfte zwei  ging die Gästetaktik auf.  Hainberg  übernahm  das  Spiel  und  konnte  beste  Gelegenheiten  nicht verwerten.  Ronneburg  verlegte  sich  aufs  Kontern  und  schlug  kaltschnäuzig  zu.  Am  Ende  fiel  das  Resultat  viel  zu   deutlich  aus. Max  Onoszko  vollendete  dreimal  und   bewies,  dass   er  gegen   Hainberg  besonders   gern  trifft.  Referee  Fiedler  überzeugte  und kam ohne  Karten  aus. Pech hatte der emsige Ehsan, der drei 1000-Prozenter nicht nutzen konnte. Falk konnte das Team gut verstärken und Matze bot ein klasse Liberopartie. Ohne Lothar, Jo, Dirk, Robert, Ballo, Markus, Chris, Paule und Treffi fehlten dem HSV zu viele wichtige Akteure und der verletzte Trainer. Trotz dessen zählte die Leistung wieder zu einer der besseren und es war durchaus mehr möglich.

 

18.04.2015, 15:00 Uhr (19.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): SV Blau-Weiß 90 Greiz II - Hainberger SV 3:2 (1:2)

Vorentscheidung in erster Halbzeit verpasst - am Ende wieder keinen Punkt - Cedric entscheidet mit seinem Tor die Begegnung


Hainberg konnte endlich eine Leistungssteigerung erzielen, dennoch reichte es nicht für Punkte in der Herrenreuth. Johannes ließ die Löcher im Mittelfeld nicht so groß erscheinen und setzte mit klugen Pässen Steven und Dirk ein. Der aktivierte Jörg krönte seine in dieser Saison beste Liberopartie mit einem Tor. In der ersten Halbzeit verpassten die besseren Hainberger die vermutliche Vorentscheidung und nutzten die Einladungen des Blau-Weiß-Keeper nicht konsequent genug. Steven erzielte mit dessen Hilfe die 1:0-Führung nach klugem Jo-Pass. Drei weitere gute Einschussmöglichkeiten nutzte er jedoch nicht. Etwas überraschend der Ausgleich, als die Abwehr nicht konsequent klärte und Routinier Poltsch, der eine starke Liberopartie bot, den Ball über die Linie beförderte. Nach einem Freistoß nutzte der sträflich ungedeckte Jörg die Chance, um aus 5 Metern einzuköpfen. Dirk traf danach nur das Gebälk und dem neuen Hainberger Youngster James, der nur mit dem Leder ins Tor hätte laufen müssen, versagten die Nerven. Vermutlich wäre da das Spiel gelaufen gewesen. Gleich mit Wiederanpfiff schätzte die Hainberger Abwehr einen Flankenball falsch ein und Sander konnte ausgleichen. Bitter für die Hainberger, dass der ehemalige und hoffentlich bald weider Mitspieler Cedric nach eine,m weiteren Defensivfehler den gut haltenden Fahed zum entscheidenden 3:2 überwinden konnte. Somit standen die Gäste am Ende wieder mit leeren Händen da und verloren mit Lothar, der angeschlagen spielte, einen weiteren Akteur an die Verletztenliste. Andy bewies, dass er mit Sicherheit wieder eine wichtige Rolle im HSV-Spiel der nächsten Saison übernehmen kann.

11.04.2015, 15:00 Uhr (18.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - Langenwolschendorfer Kickers 1:2 (0:1)

Talfahrt setzt sich fort - Lawo Kickers gewinnen verdient 2:1 auf dem Hainberg


Die Talfahrt des HSV setzt sich fort. Wie der große Namensvetter ist Hainberg ins Trudeln geraten und verlor auch gegen den Tabellenvorletzten aus Langenwolschendorf verdient mit 1:2. Die Kickers fanden besser in die Begegnung, so dass die Gästeführung nicht überraschend fiel. In der 19.Minute wollte Alexander Peim in den Strafraum flanken. Die Flanke geriet Richtung Tor und schlug unter dem Querbalken ein. Erst ab der 35.Minute wurden die Hainberger zielstrebiger. Mit guten Paraden hielt Heuschkel seinen Kasten sauber. Zu Beginn der zweiten Hälfte übernahmen die Gäste wieder das Zepter und scheiterten aus der Distanz am Pfosten. Beim 2:0 in der 53. Minute lief Doppeltorschütze Peim gut in eine verlängerte Hereingabe. Hainberg versuchte dann zwingender zu werden. Die Probleme im Spielaufbau blieben aber bestehen. So kamen die Gastgeber eher durch Standards zu Möglichkeiten. Nach einer Flanke köpfte der nicht gerade groß gewachsene Ehsan Katebi in der 64. Minute zum Anschlusstreffer ein. Der HSV drängte auf den Ausgleich, versuchte sich auch einen Elfmeter zu erarbeiten, den der souverän leitende Michael Fritsch, bester Mann auf dem Platz, korrekter Weise nicht gewährte. Die Kickers hatten nach 90 mäßigen Minuten den Sieg mehr verdient und gewannen ihr erstes Spiel seit Ende August. Hainberg muss über Einsatzfreude und Willen wieder zu besseren Leistungen finden.

06.04.2015, 14:00 Uhr (Nachholbegegnung 14.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - Greizer SV 1:4 (1:1)

Favorit Greizer SV braucht mehr als eine Stunde, um wacker kämpfende Hainberger auf Verliererstraße zu bringen


Mit einem wieder völlig umgestellten Team hielten die verletzungsgeplagten Gastgeber das Lokalderby überraschend lange offen. Am Ende gewannen die Aubachtaler, die 90 Minuten das Geschehen bestimmten, noch recht eindeutig. Trotzdem nutzten sie bei allen Treffern vermeidbare Fehler der Hainberger Hintermannschaft. Die zahlreichen selbst erspielten Chancen ließ der Greizer SV ungenutzt oder scheiterte an Torwart Dominique Sattler. Der ins Aubachtal zurückgekehrte Markus Franke traf zur verdienten Führung, als Hainberg nicht resolut klärte. Aus dem Nichts ein Tor des Monats von Lothar Ramisch, dessen Bogenlampe kurz hinter dem Anstoßkreis sich zur Überraschung Aller im Netz landete. Der HSV hielt das Remis bis zur Pause. Nach 62 Minuten verlor Hainberg im Spielaufbau den Ball. Die Flanke versenkte Oldie Frank Reichardt per Kopf zur Führung. Hainberg blieb bemüht, konnte sich aber keine Chancen erspielen. Binnen fünf Minuten erhöhten David Geier per Kopf und nochmals Franke zum deutlichen Auswärtssieg. Hainberg konnte sich keine Chancen erspielen, hatte aber mit einer Rumpfmannschaft den Gästen einiges abverlangt. Der Rückkehrer und zweifache Torschütze durfte dank der großen Nachsicht des umsichtig leitenden Schieris Lohmann durchspielen, sollte aber ebenso wie manch GSV-Zuschauer sein eigenes Auftreten überdenken. Solche Unsportlichkeiten haben auf dem Fußballplatz nichts zu suchen.

04.04.2015, 14:00 Uhr (Nachholbegegnung 13.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - VSG Cossengrün 3:6 (0:2)

Torreiche Ostersamstagbegegnung gewinnt Cossengrün deutlich mit 6:3


Cossengrün gewann gegen die ihre Talfahrt fortsetzenden Hainberger in einer abwechslungs- und torreichen Partie am Ende verdient. Die Begegnung stand nicht auf einem besonders hohen Niveau. Aufgrund der 9 Tore wurde den Zuschauern jedoch einiges geboten. Abwehrfehler begünstigten die Offensivbemühungen des Gegners. Schiri Förster leitete umsichtig und hatte das Spiel jederzeit im Griff. Die Partie besaß wenig Fluß. Cossengrün hatte mehr Ballbesitz, aber Chancen blieben Mangelware. Die Tore waren eher Zufallsprodukte. In harmlosen Situationen klärte die Hainberger Defensive nicht entscheidend, so dass Swen Gläßner und Martin Anders die Angebote nutzten und die 2:0-Pausenführung für die Gäste herausschossen. Als Spielmacher und Kapitän Stefan Donath nach einem Einwurf, als die Hainberger Defensive lieber diskutierte, allein auf den Torwart zulief und souverän per Heber zum 3:0 verwandelte, schien das Spiel entschieden. Aber auch Cossengrün wackelte defensiv bedenklich. Verdient, dass mit Steven Ludwig und Dirk Bernickel per Doppelschlag die Besten auf Seiten der Heimmannschaft binnen fünf Minuten für den Ausgleich sorgten. Nun wollte Hainberg zuviel. Nach eigenem Einwurf wurden die Gastgeber ausgekontert und Anders markierte seinen zweiten Treffer. Das ebenso gut herausgespielte 5:3 nach Konter durch Donath und das 6:3 von Christian Kadner nach Anspiel vom Heimkeeper entschieden diesen verrückten Ostersamstagkick.

28.03.2015, 14:00 Uhr (17.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): SG FC Motor Zeulenroda III - Hainberger SV 4:0 (2:0)

Sensationell haltender Fahed verhindert höhere Niederlage


In Pöllwitz erlebten die Zuschauer eine einseitige Begegnung, in der die ersatzgeschwächten Hainberger lange gegenhalten konnten. Dies war vor allem einer überragenden Leistung von Fahed zu verdanken. Mit Glück hätte man ein knappes 0:1 in die Pause gebracht, nachdem Seebauer schon nach 7 Minuten die verdiente Führung der SG besorgt hatte. Nach einem Abspielfehler in der Abwehr schaffte Torjäger Heinze aber noch das 2:0 vor der Pause. Mit noch mehr Glück hätte Hainberg, dass nur nach Standards zu Chancen kam, sogar nach einer Viertelstunde nach einem Steven-Freistoß ausgeglichen. Auch die zweite Hälfte sah die Gäste meist in die Defensive gedrängt. Ehsan hatte noch eine riesige Möglichkeit zur Verkürzung, schoss den Ball aus 16 Metern allein vor dem Keeper knapp am linken Pfosten vorbei. Zuvor waren die Hainberger dank Fahed gut damit bedient, dass die Gastgeber mit Feistel und Kirsch nur zwei weitere Treffer erzielt hatten.


21.03.2015, 14:00 Uhr (16.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - BSV Paitzdorf 1:5 (0:2)

Niederlage fällt höher aus als es der Spielverlauf ausdrückte


Das Wichtigste zuerst. Riesendank an  Wolfi, Paule und Carsten, da sie spontan und ohne Zögern ihrem Verein ausgeholfen haben. Natürlich auch allen Anderen, besonders den Oldies vielen Dank für die Einsatzbereitschaft. Aufgrund der Ereignisse beim letzten Spiel musste das Team auf die Anwesenheit des Trainers verzichten. Letztlich machte sich das Fehlen einiger Spieler, neben den Verletzten auch Dirk, Falk, Ballo und Fahad, deutlich bemerkbar. Carsten und Wolfi wussten aber mit ihrer Einsatzfreude zu glänzen. Domenique gab sein Debüt bei einem Hainberger Großfeldspiel. Aller Anfang ist schwer, so dass er etwas Lehrgeld zahlte, sicherlich auch seiner Aufregung geschuldet. Mit zunehmender Spielpraxis wird er auch an Sicherheit gewinnen.

 

Für die mit Verletzungen geschundenen Gastgeber setzte es die zweite Heimniederlage der Rückrunde. Dank reaktivierter Ex-Spieler konnte man die Begegnung mit genügend Personal antreten. Jedoch verletzte sich nach einer Viertelstunde mit Johannes Steudel ein weiterer Schlüsselspieler. In einem mäßigen Spiel ging der Gast nach strittigem Freistoß in Führung. Auch das 0:2 fiel nach einem Standard. Nach der Pause drängte die Heimmannschaft und kam durch Markus Neuhäuser per Sonntagsschuss zum Anschluss. Leider fiel kurz darauf wiederum nach einem Freistoß der dritte Gästetreffer. Danach trafen die Paitzdorfer, die zu einfachen Toren kamen, noch zweimal und ließen sogar eine Elfmetergelegenheit aus. Für Hainberg stehen schwere Wochen bevor. Die Paitzdorfer Treffer erzielten Hahn, Dreyfuß, Schramm, Schmidt und die Nr. 6 - der Spieler hat keine Zustimmung zu der Veröffentlichung seiner persönlichen Daten gegeben und will nicht genannt werden. Einen faden Beigeschmack hinterlässt in dem Zusammenhang, dass daraufhin ein anderer Spieler als Torschütze in den offiziellen Veröffentlichungen genannt wird und auch noch vom Schiedsrichter so freigegeben wurde.

14.03.2015, 14:00 Uhr (15.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - FSV Berga II 1:3 (1:1)

Verlustreicher Rückrundenauftakt des Gastgebers


Zuerst wünschen alle Mannen vom gastgebenden Verein und die Bergaer Spieler und Verantwortlichen dem Trainer Uwe Birke sowie den Spielern Robert Funke und Christopher Ritter eine schnelle und gute Besserung nach den erlittenen Verletzungen. Ab der 70. Minute wurde der Fußball zur Nebensache, als sich der sich einwechselnde Trainer ohne gegnerische Einwirkung wohl einen Schien- und Wadenbeinbruch zuzog. Danach spielten die Akteure die Partie unter Schock zu Ende und auch die verzweifelten Hainberger Angriffe in dieser Zeit führten zu keinem Torerfolg mehr. Zuvor hatten die Gäste mit gutem Spiel durchgehend dominiert und dabei fahrlässig noch zahlreiche Torgelegenheiten ausgelassen. Von Beginn an erwiesen sich die jungen Bergaer als lauf-, spiel- und zweikampfstärker. Sie zogen ein gefälliges Spiel auf, scheiterten aber vorerst am guten Fahad bzw. ihrer Abschlussschwäche. Fast aus dem Nichts erzielte Steven Ludwig nach 25 Minuten mit einem tollen Distanzschuss aus gut 20 Metern die Gastgeberführung, die den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Unbeeindruckt setzte Berga seine Bemühungen fort. Der HSV bekam einfach keinen Zugriff auf den Gegner und das Spiel. Zu groß war das Loch im Mittelfeld und zu harmlos die Arbeit gegen den Ball. Folgerichtig gelang Naundorf der verdiente Ausgleich. Bis zur Pause blieb das Remis bestehen, obwohl eine deutliche Gästeführung dem Geschehen viel eher entsprochen hätte. Nach der Pause machte Berga da weiter, wo es aufgehört hatte und traf mit dem Doppeltorschützen Dietzsch zum 3:1-Endstand, wobei sich weitere Chancen ergaben. Dann diese 70. Minute, die sich im Fußball keiner wünscht und alle Anwesenden schockierte. Dem Team um Notarzt und Rettungsdienst Kompliment und Dank für den umgehenden und schnellen Einsatz.