KFA Ostthüringen, 1. Kreisklasse Staffel C und Regionalpokal, Saison 2013/2014


Spielberichte zu den einzelnen Spielen

19.04.2014, 15.00 Uhr (15.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - SG TSG 1861 Hohenleuben II 5:2 (1:2)

12.04.2014, 15.00 Uhr (20.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - FSV Mohlsdorf 1:1 (0:1)

29.03.2014, 14.00 Uhr (18.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - SG Blau-Weiß 1990 Steinsdorf 0:3 (0:1)

22.03.2014, 12.00 Uhr (17.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): TSV Gera-Westvororte II - Hainberger SV 3:0 (0:0)

15.03.2014, 14.00 Uhr (16.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - BSV Paitzdorf 1:5 (1:2)

30.11.2013, 14.00 Uhr (14.Spieltag, 1.Kreisklasse KFA Ostthüringen, Staffel C): Hainberger SV - SG FC Motor Zeulenroda III 2:0 (1:0)


Im vierten Spiel zuhause gelingt endlich der erste Heimsieg - und dies gegen ein Spitzenteam, dass in dieser Saison nur gegen den HSV unterlag

Aufgrund der klareren Chancen gewinnt HSV verdient gegen spiel- und kampfstarken Gegner - nach Auswärtssieg in Pöllwitz zweitbeste Saisonleistung der Gelb-Roten

Zwei genial von Steven Thomas vorbereitete Tore entscheiden Begegnung

Zum ersten Rückrundenspieltag kam der Drittplatzierte auf den Hainberg. Der Gast hatte ausgerechnet vom HSV zum Saisonauftakt die einzige Saisonniederlage kassiert und wollte diesmal die Zähler mitnehmen, um zum Tabellenführer Ronneburg II aufzuschließen. Sie setzten auch das erste Achtungszeichen, als ein Schuss eines durchgebrochenen Angreifers abgefälscht wurde und der Ball mit letzter Mühe am Eintrudeln ins Netz gehindert werden konnte. Die Gäste demonstrieren ihre gute Spielanlage. Trotz dessen fehlte mit dem gesperrten Kirsch der finale Passgeber, so dass die schnell ihre Angriffszüge vortragenden Hainberger zu deutlich mehr Chancen kamen. In diesem sehenswerten Spiel hätte Falk nach fast 20 Minuten zur Führung einschießen müssen. Er erkämpfte sich am gegnerischen Strafraum den Ball, setzte sich bis an den Fünfer durch und brauchte nur noch einzunetzen. Er schoss nicht kräftig genug, so dass der Keeper per toller Parade den Rückstand verhindern konnte. Nach einer halben Stunde dann ein wahres Glanzstück von Speedy. Er setzte sich von Rechtsaußen kommend vor der Strafraumgrenze durch und bediente mustergültig unseren Fared. Der nagelte das Leder an die Lattenunterkante. Den zurückspringenden Ball verwertete Robert cool und entschlossen zur Führung. Bei weiteren HSV-Möglichkeiten von Jo, Dirk, Speedy, Robert und Steven blieb die Krönung durch einen weiteren Treffer versagt. Nachdem der heimische Torwart einen abgefangenen Ball so schlecht abwarf, dass der angespielte Spieler ihn nicht richtig unter Kontrolle bringen konnte, spielten die Gäste in die Schnittstelle, wo der Stürmer den Ball am Libero vorbei legte, aber nicht an dessen Bein vorbei kam. Den fälligen Elfer schoss der Schütze mit viel Wucht halbhoch gen rechter Tormitte und der HSV-Torwart konnte den Ball nicht nur über das Tor sondern auch aus dem Gelände befördern. Das wichtige 1:0 hatte zur Pause Bestand.

 

In der zweiten Hälfte verlor die Begegnung an spielerischer Qualität, büßte aber ob der kampfstarken Betonung nicht an Brisanz ein. Hainberg spielte zwei tolle Möglichkeiten heraus, traf aber nicht. Die Gäste, nun deutlich mehr in Ballbesitz, drückten, vermochten aber nur selten Torgefahr zu erzielen. Einmal klärte Speedy vor dem Fünfer nach einer gut getimten Flanke. Ein anderes Mal stand bei einem Freistoß die Latte im Weg. Nach 78 Minuten musste der Gästekapitän mit Gelb-Rot vom Platz. Zuvor hätte dies schon ein Mitspieler verdient gehabt, als er ohne Chance auf den Ball Jo so traf, dass dieser verletzt ausgewechselt werden musste. Diagnose Knöchelprellung. Gute Besserung unserem Langhaar. Beim HSV wandelte Dirk ob der Häufigkeit der taktischen Fouls an Gelb-Rot. Ähnlich wie beim ersten Tor bereitete Speedy auch den zweiten Treffer überragend vor. Stevie verpasste noch den Abschluss, aber Robert ließ sich am langen Pfosten die Gelegenheit nicht nehmen. In einer gutklassigen Begegnung hatte der HSV verdient die Oberhand behalten und dem Gegner auch seine zweite Saisonniederlage beigebracht. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit gelang damit dem HSV ein Sieg in Folge.