Hallensaison 2012/2013


23.02.2013: HSV wird bei Blau-Weiß-Turnier punktgleich guter Zweiter, verschenkt aber Turniersieg im letzten Spiel

Gastgeber vor HSV und Berga im letzten Turnier der Hainberger Hallensaison

Aus Vogtlandspiegel: Drei Stunden Hallenfußball vom Feinsten, dabei aber immer fair – ein Hallenfußballturnier des SV Blau-Weiß 90 Greiz, das es in sich hatte. Sechs Männermannschaften im Spiel Jeder gegen Jeden und alle Mannschaften trotz des Schneechaos vor Ort, da stand schon Fußballbegeisterung hinter jedem Aktiven und ließ auch manchmal die Emotionen auf dem Spielfeld hoch kochen, ohne dabei unfaire und nicht wünschenswerte Szenen entstehen zu lassen. Der Greizer SV, der Hainberger SV, der FSV Berga, das United Soccer Team mit seinen Legenden sowie zwei Vertretungen des Gastgebers SV Blau-Weiß 90 Greiz bewarben sich um den Sieg in diesem Turnier und die Pokale, wobei – auch das schon eine lange Tradition beim SV Blau-Weiß 90 Greiz – keine teilnehmende Mannschaft ohne Pokal nach Hause ging. Sehenswerte Ballkombinationen, tolles Flachpassspiel und blitzschnelle Reaktionen bestimmten das Handeln der Aktiven auf dem Hallenparkett und forderten immer wieder den Beifall der Zuschauer in der Sporthalle heraus. Natürlich konnte man auch packende und interessante Zweikämpfe erleben, genau so wie verblüffende Pässe auf die Mitspieler oder stramme Schüsse aus der zweiten Reihe. Das Turnier selbst begann gleich mit einem Paukenschlag, denn der SV Blau-Weiß 90 Greiz I bezwang den SV Blau-Weiß 90 Greiz II mit 6:0 Toren. Auch der Greizer SV ließ sich in seiner ersten Begegnung dieses Turniers gegen den Hainberger SV nicht die Butter vom Brot nehmen und gewann diese Partie mit 2:0 Toren. Das United Soccer Team gegen den FSV Berga, da wogte das Spielgeschehen auf dem Hallenparkett hin und her. Letztendlich trennte man sich 1:1 Unentschieden. Auch im Spiel SV Blau-Weiß 90 Greiz I gegen den Greizer SV war ein 2:2 Unentschieden das Endergebnis und brachte beiden Mannschaften nicht die erwünschte Punktausbeute. Anders dann beim Spiel des SV Blau-Weiß 90 Greiz II gegen das United Soccer Team, wo die zweite Vertretung des Gastgebers kurz vor Schluss der Begegnung mit 2:1 in Führung ging und dieses Spielergebnis über die Zeit brachte. Der Hainberger SV drehte in seiner Begegnung gegen den FSV Berga so richtig auf und schoß vier Tore, musste allerdings auch zwei Gegentreffer hinnehmen, so dass das Endergebnis 4:2 Tore lautete. Das United Soccer Team wollte unbedingt um den Sieg in diesem Turnier mitspielen, musste sich aber den höheren Qualitäten des SV Blau-Weiß 90 Greiz I mit 2:5 Toren beugen. Ein wichtiger Sieg für den SV Blau-Weiß 90 Greiz I auf dem schweren Weg zum Turniersieg. SV Blau-Weiß 90 Greiz II gegen den Hainberger SV, da wollten die Kicker von der Irchwitzer Höhe ihre Chancen im Turnier wahren und gewannen mit 1:2 Toren. Der FSV Berga hatte im Spiel gegen den Greizer SV, nach der vorangegangenen Niederlage gegen den Hainberger SV doch eine ganze Menge Wut im Bauch und spielte die Männer aus dem Greizer Aubachtal mit 4:1 Toren regelrecht an die Wand. Genau umgekehrt lautete das nächste Spielergebnis im Aufeinandertreffen zwischen dem SV Blau-Weiß 90 Greiz I gegen den Hainberger SV. Eine 1:4 Niederlage gab der Hoffnung auf den möglichen Turniersieg einen deutlichen Dämpfer. Der FSV Berga schien sich im Spiel gegen den Greizer SV so richtig eingeschossen zu haben, denn er siegte auch gegen den SV Blau-Weiß 90 Greiz II mit 4:0 Toren. Der Greizer SV gegen das United Soccer Team, da spielten sich die Kicker um ihren Couch Stephan Hark den Frust von der Seele und besiegten die Männer aus dem Greizer Aubachtal mit 1:5 Toren. Nach der Niederlage gegen den Hainberger SV berappelten sich die Kicker des SV Blau-Weiß 90 Greiz I und besiegten den FSV Berga mit 3:1 Toren. Der SV Blau-Weiß 90 Greiz II musste sich mit dem gleichen Ergebnis, allerdings auf der negativen Seite, gegen den Greizer SV geschlagen geben. Das Spiel endete mit 1:3 Toren. Ein 1:1 Unentschieden, so lautete das Endergebnis im letzten Turnierspiel zwischen dem Hainberger SV und dem United Soccer Team. 15 Spiele bis zur Entscheidung über den Turniersieg und die Platzierungen in rund drei Stunden Hallenfußball, ein spannender und sehr vergnüglicher Fußballnachmittag hatte seine Pokalgewinner gefunden. Die Platzierungen beim Hallenfußballturnier für Männer 2013 des SV Blau-Weiß 90 Greiz :

 

   Platz 1 SV Blau-Weiß 90 Greiz I – 10 Punkte – 17: 9 Tore

   Platz 2 Hainberger SV – 10 Punkte – 11: 7 Tore

   Platz 3 FSV Berga – 7 Punkte – 12: 9 Tore

   Platz 4 Greizer SV – 7 Punkte – 9:12 Tore

   Platz 5 United Soccer Team – 5 Punkte – 10:10 Tore

   Platz 6 SV Blau-Weiß 90 Greiz II – 3 Punkte – 4:16 Tore

 

Erfolgreichster Torschütze und damit Torschützenkönig dieses Turniers wurde mit fünf Treffern Michel Lott vom SV Blau-Weiß 90 Greiz I. Zum besten Torwart wählten die Mannschaftsbetreuer der teilnehmenden Mannschaften Knut Damm, der für das United Soccer Team zwischen den Torpfosten stand. Interessant, dass René Hedler vom SV Blau-Weiß 90 Greiz II das einzige Kopfballtor in diesem Turnier erzielte. Die Schiedsrichter Silvio Höfer und Karl-Heinz Stark leiteten dieses Turnier mit Umsicht und ließen sich auch durch einige aufkommende Emotionen nicht von ihrer Linie abbringen. Ein Dank an all die, die vor und hinter den Kulissen dieses Hallenfußballturnier organisiert und zum Erfolg geführt haben.

Der SV Blau-Weiß 90 Greiz I spielte mit

Pierre Naundorf, Alessandro Schmiedel, Martin Oettel ( 1 ), Andreas Kögler, Michel Lott ( 5 ), Tino Eisentraut ( 3 ), Felix Körner ( 3 ), Norman Fonfara ( 4 )

Der Hainberger SV spielte mit

Andy Czajka, Cedric Ullmann ( 1 ), Carsten Reichardt, Lothar Ramisch, Abdul Zahoor Ghafari ( 3 ), Dirk Bernickel ( 1 ), Christian Reichardt, Nico Springer ( 3 ), Steven Thomas ( 3 )

Der FSV Berga spielte mit

Michael Simon, Kevin Klose, Jacob Kanis ( 1 ), Nick Kulikowski ( 2 ), Julien Zick ( 3 ), Karl Reinhardt ( 2 ), Michael Preißing ( 2 ), Steven Pechmann ( 1 )

Der Greizer SV spielte mit

Martin Lechsner, Danny Winkler, David Scharr ( 2 ), Kevin Rabahi ( 1 ), Alexander Zischka, Christian Harpeng ( 3 ), David Schulz, Sebastian Kattler ( 3 )

Das United Soccer Team spielte mit

Knut Damm, Michael Lippert, Daniel Fickenscher ( 1 ), Marcus Hampel, Maik Matzke, Reiner Schmiedel, Lars Krüger, Toni Marhold ( 1 ), David Himmer ( 4 ), Denny Dressler ( 4 )

Der SV Blau-Weiß 90 Greiz II spielte mit

Steve Grabowski, Sebastian Tyl ( 1 ), Ronny Seifert, Julen Volke ( 2 ), Dirk Poetschlag, Rene Hedler ( 1 ), Fabian Reichmuth, Christian Pfau

 

Peter Reichardt @23.02.2013

17.02.2013: Überzeugender Auftritt des HSV beim Turnier des Greizer SV wird mit souveränem 2. Platz belohnt

Nico Springer, der zur HKM-Endrunde noch fehlte, wird Torschützenkönig des Turnieres

Hainberg bewies auch beim Turnier des Greizer SV, dass man im Hallenfußball durchaus zu überzeugen weiß. Diesmal konnte man im Jeder-gegen-Jeden-Modus vier deutliche Siege einfahren, musste sich aber auch ebenso klar dem Turniersieger geschlagen geben. Auftakt bildete ein 2:0-Erfolg gegen Blau-Weiß 90 Greiz. Im zweiten HSV-Spiel wurden die Gastgeber vom GSV mit 3:1 bezwungen. Gegen Kreisoberligist SG Hohndorf/ Untergrochlitz setzte es eine herbe 0:4-Niederlage. Davon unbeeindruckt wurden in den abschließenden HSV-Begegnungen die beiden sächsischen Vertretungen der SG Limbach 2:0 und der Elsterberger BC klar in Schach gehalten. Immerhin konnte damit ein souveräner zweiter Platz belegt werden. Zudem erschoss sich Nico Springer die Torjägerkanone und in zwei Zu-Null-Spielen konnte trotz jeweils 13-minütiger Spielzeit Andy seinen Kasten sauber halten. Ein abermals beeindruckender Hallenauftritt der Hainberger. Nun muss das Team noch einmal bei Blau-Weiß in der Halle antreten und kann sich dann endgültig ausschließlich auf die Freiluftsaison sowie die Verteidigung des guten Tabellenplatzes konzentrieren bzw. gar, wenn möglich, der SG Braunichswalde noch den Meistertitel zu entreißen. 

 

 

Aus Vogtlandspiegel:

Schon 20 Jahre ist es her, als zum ehrenden Gedenken an Jürgen Schmude vom Vorstand des Greizer SV das Jürgen-Schmude-Gedenkturnier im Hallenfußball der Männer aus der Taufe gehoben wurde. Ein Jubiläum also, das der Greizer SV am vergangenen Sonntag mit der 20. Auflage dieses schon traditionsreichen Hallenfußballturniers in der Greizer Sporthalle am Ulf-Merbold-Gymnasium beging. Ein Hallenfußballturnier, in dem der Pokalverteidiger aus dem Vorjahr, die SG 1.FC/Chemie Greiz nicht mitspielte und damit der Pokal, der vom Greizer Autohaus Schweiger freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde, einen neuen Besitzer finden musste. Und darum bewarben sich die Männermannschaften der SG Hohndorf/Untergrochlitz, des Elsterberger BC, des SV Blau-Weiß 90 Greiz, des Hainberger SV, der SG Limbach aus der votländischen Nachbarschaft und der Greizer SV als Gastgeber. Ein Hallenfußballturnier, das gut besetzt war, rassigen Hallenfußball zeigte und die Zuschauer auf den Rängen der Greizer Sporthalle immer wieder zu Begeisterung hinriss. Dementsprechend war auch die Stimmung in der Sporthalle. Dabei sehr erfreulich die faire Spielweise aller teilnehmenden Mannschaften trotz tollem Tempospiel, spannenden Aktionen, packenden Zweikämpfen und verblüffenden Ballstafetten auf dem Hallenparkett. Sechs Mannschaften im Turnier beim Spiel Jeder gegen Jeden bedeutete 15 Spiele, bis der Sieger und die Platzierten fest standen. Interessant auch und wohl in Thüringen, wie auch Deutschland einmalig, die Spielzeit von 13 Minuten je Spiel.

Gleich im ersten Spiel zwischen dem Greizer SV und der SG Limbach legten die Männer aus dem Greizer Aubachtal toll vor und gewannen in einem temporeichen Spiel mit 3:0 Toren durch Treffer von Christian Harpeng mit Kopfball, Alexander Hamann und Mike Fischer. Der Hainberger SV lieferte die nächste Überraschung in diesem Turnier ab, als er den SV Blau-Weiß 90 Greiz durch zwei Treffer von Nico Springer mit 2:0 Toren besiegte. Der Elsterberger BC gegen die SG Hohndorf/Untergrochlitz, da taten sich die Männer aus dem Greizer Oberland schwer und scheiterten immer wieder an dem bestens aufgelegten Elsterberger Keeper Niclas Beckert. Doch den Siegtreffer zum 0:1 durch Mathias Floß konnte er dann doch nicht verhindern. Der Greizer SV und der Hainberger SV, die Männer von der Irchwitzer Höhe lebten in dieser Auseinandersetzung von ihrer Konterstärke. Wenn auch der Greizer SV durch Sebastian Kattler mit 1:0 in Führung ging, so sorgten doch Nico Springer, Steven Thomas und Abdul Ghafari mit ihren Treffern für den 1:3 Endstand. Die Gäste der SG Limbach gingen mit 3:0 durch Treffer von Jury Günsch, Tobias Stöckel und David Heilmann gegen den Elsterberger BC in Führung, mussten dann allerdings mit ansehen, wie sich die Kicker des Elsterberger BC gegen diese Niederlage aufbäumten und durch Treffer von Martin Zimmermann, Thomas Mesch, Rene Langmesser und dem ältesten Aktiven dieses Turniers Jens Beckert das Spiel zum 3:4 Endergebnis noch drehten. Der SV Blau-Weiß 90 Greiz gegen die SG Hohndorf/Untergrochlitz ! Auch das Spiel ließen sich die Kicker der SG nicht nehmen und gewannen, wenn auch sehr knapp, durch einen Treffer von Michael Strauß mit 0:1 Toren. Dann der Elsterberger BC gegen den Greizer SV, da ging es ständig hin und her. Christian Harpeng schoss den Greizer SV mit 0:1 in Führung, doch Jens Beckert glich für den Elsterberger BC zum 1:1 aus. Erneute Führung für den Greizer SV zum 1:2 durch Alexander Hamann, doch kurz vor Schluss dann der erneute Ausgleich zum 2:2 Endstand durch Rene Langmesser. Das erste Unentschieden in diesem Turnier. In der Begegnung Hainberger SV gegen die SG Hohndorf/Untertgrochlitz verloren die Männer des Hainberger SV ihre Linie und mussten gleich durch ein Eigentor einen Rückstand hinnehmen. Den Erfolg für die SG Hohndorf/Untergrochlitz bauten Mathias Floß, Ralf Pippig und Tobias Rausch mit ihren Treffern zum 0:4 Endstand aus. Die SG Limbach gegen den SV Blau-Weiß 90 Greiz, da war wohl auch einige Wut im Bauch bei den Kickern von der Herrenreuth mit im Spiel, denn sie drehten mächtig auf. Jury Günsch brachte zwar die vogtländischen Nachbarn mit seinem Treffer in Führung, doch Michel Lott ( 2 ), Norman Fonfara und Felix Körner schossen sich den Frust weg, so dass das Endergebnis 1:4 Tore lautete. Ein 3:1 Sieg der SG Hohndorf/Untergrochlitz gegen den Greizer SV stand im Spiel 10 des Turniers zu Buche, wobei die Hohndorfer Treffer Tobias Rausch, Michael Strauß und Mathias Becker besorgten. Den Ehrentreffer für den Greizer SV schoss Christian Harpeng. Der SV Blau-Weiß 90 Greiz schoss in seiner Begegnung gegen den Elsterberger BC die Kicker aus der sächsischen Nachbarstadt mit 8:1 Toren regelrecht ab. Für den SV Blau-Weiß 90 Greiz trafen Felix Körner ( 2 ), Norman Fonfara ( 2 ), Daniel Schneider, Martin Oettel, Alessandro Schmiedel und Martin Pelz, während den Treffer für die Elsterberger Kicker Sebastian Schneller markierte. Die SG Limbach hatte gegen den Hainberger SV kaum eine Chance und musste das Spiel mit 0:2 Toren durch Treffer von Steven Thomas und Abdul Ghafari verloren geben. Der Greizer SV gegen den SV Blau-Weiß 90 Greiz, das zweite Unentschieden in diesem Turnier. Christian Harpeng schoss die Gastgeber in Führung, doch Michel Lott glich zum 1:1 aus. Erneute Führung für die Gastgeber durch Sebastian Kattler zum 2:1, doch Felix Körner besorgte den 2:2 Endstand in dieser Begegnung. Die meisten Treffer gelangen in der Auseinandersetzung zwischen der SG Hohndorf/Untergrochlitz gegen die SG Limbach, die mit 7:4 Toren endete. 11 Treffer in einem Spiel, die Zuschauer auf den Rängen der Sporthalle waren hellauf begeistert. Für die SG Hohndorf/Untergrochlitz trafen Tobias Rausch ( 3 ), Mathias Floß, Marcel Beck, Michael Strauß und Mathias Becker, während die Limbacher Treffer Jury Günsch, David Heimann und Tobias Stöckel ( 2 ) besorgten. Auch im letzten Turnierspiel zwischen dem Hainberger SV und dem Elsterberger BC sollten noch einmal eine ganze Menge Tore fallen, endete diese Begegnung doch mit 6:1. Für die Treffer des Hainberger SV waren Nico Springer ( 3 ), Steven Thomas ( 2 ) und Abdul Ghafari zuständig, während für Elsterberg Martin Zimmermann traf. Insgesamt ein Hallenfußballturnier für Männer, das 20. Jürgen-Schmude-Gedächtnisturnier, das mit einem guten Niveau und interessanten Begegnungen aufwartete.

 

Das Endergebnis dieses Turniers :

 

   Platz 1 SG Hohndorf/Untergrochlitz 15 Punkte 16 : 5 Tore

   Platz 2 Hainberger SV 12 Punkte 13 : 6 Tore

   Platz 3 SV Blau-Weiß 90 Greiz 7 Punkte 14 : 7 Tore

   Platz 4 Greizer SV 5 Punkte 9 : 10 Tore

   Platz 5 Elsterberger BC 4 Punkte 8 : 20 Tore

   Platz 6 SG Limbach 0 Punkte 8 : 20 Tore

 

Den Pokal für den besten Keeper zwischen den Torpfosten konnte Patrick Buschner von der SG Limbach mit nach Hause nehmen. Torschützenkönig, und ebenfalls mit einem Pokal geehrt, wurde mit 6 Treffern im Turnier Nico Springer vom Hainberger SV.

Die Schiedsrichter Jürgen Schmidt und Klaus Grüner leiteten die Begegnungen mit Übersicht und Souveränität, hatten allerdings ob der fairen Spielweise aller Aktiven wenig Grund zum Eingreifen. Wie sagte doch Roland Hilbert, der Turnierleiter, bei der Siegerehrung: „ Der Sieger und die Platzierten sind ermittelt. Deshalb auf ein Neues zum 21. Jürgen-Schmude-Gedächtnisturnier im Jahr 2014.“

Die SG Hohndorf/Untergrochlitz spielte mit

Kevin Meinhardt, Mathias Becker, Christian Fischer, Mathias Floß, Ralf Pippig, Michael Strauß, Marcel Beck, Tobias Rausch

Der Hainberger SV spielte mit

Andy Czajka, Lothar Ramisch, Abdul Zahoor Ghafari, Christian Reichardt, Nico Springer, Steven Thomas, Cedric Ullmann

Der SV Blau-Weiß 90 Greiz spielte mit

Pierre Naundorf, Daniel Schneider, Martin Oettel, Alessandro Schmiedel, Andreas Kögler, Michel Lott, Martin Pelz, Felix Körner, Norman Fonfara

Der Greizer SV spielte mit

Karsten Held, Mike Fischer, David Scharr, David Geier, David Schulz, Christian Harpeg, Alexander Hamann, Sebastian Kattler

Der Elsterberger BC spielte mit

Niclas Beckert, Jens Beckert, Thomas Mesch, Martin Zimmermann, Sebastian Schmeller, Rene Langmesser, Benjamin Schlenthor

Die SG Limbach spielte mit

Patrick Buschner, Peter Böhme, Tobias Stöckel, Marius Theleman, David Oberlein, Ronny Jordan, David Heilmann, Jury Güsch, Manuel Hähnel, Toni Böhme

 

Peter Reichardt @17.02.2013

01.02.2013: Auch im Neu-KFA zählt der HSV zu den Erstgenannten, wenn es um Hallenfußball geht

HSV holt bei Hallenkreismeisterschaftsendrunde in Altenburg überragenden 3.Platz

Erwärmung vor dem Eröffnungsspiel der HKM gegen Auma
Erwärmung vor dem Eröffnungsspiel der HKM gegen Auma

Pünktlich 16:30 Uhr setzte sich der vollbesetzte Bus des Unternehmens Wehrle aus Neumark von Greiz aus in Bewegung. Vorfreude und Anspannung bei den Fahrgästen, gut gelaunt und bestens verpflegt. Nach bequemer und angenehmer Anreise blieb der Mannschaft und dem mitgereisten Anhang genügend Zeit zur Turniervorbereitung.

Das Spiel gegen Auma endet 2:2
Das Spiel gegen Auma endet 2:2

Die Gruppeneinteilung bescherte dem einzig verbliebenen Kreisklassisten den gut bekannten Halbfinalgegner aus dem Vorjahr, den SV Blau-Weiß Auma. Hainberg startete sensationell und nachdem erste Chancen teils kläglich vergeben wurden, lupfte Speedy das Leder toll über den gegnerischen Keeper. Farid setzte den sich drehenden Ball endgültig über die Linie. Danach offenbarten die Gelb-Roten ihre große Nervosität. Lothar spielte nach Seitenaus beim Eindribbeln zu Andy, der locker den Fuß auf den Ball setzen wollte. Nur rutschte dieser ihm durch. Das wohl kurioseste Tor der gesamten Endrunde. Bitter für uns, aber erste Lacher hatten wir uns damit erworben. Nicht genug damit, kurz darauf verloren wir im hektischen Herausspielen außerhalb des Strafraumes das Spielgerät und ein Aumaer machte kurzen Prozess. Hut ab, wie sich die Mannschaft fing, obwohl die Nervosität nicht abgelegt wurde. Mit dem schönsten Hainberger Spielzug des gesamten Turnieres über Farid, Speedy und Carsten gelang dem Letztgenannten der Ausgleich. Siegchancen wurden vergeben, aber auch hinten wurde bei Ballverlusten wieder gewackelt. Ein unnötiges, aber nach dem Spielverlauf wohl verdientes Unentschieden zu Turnierbeginn war besiegelt. Im zweiten Spiel der Gruppe gelang den kompakt stehenden Kickern von Einheit Altenburg ein 1:0 gegen stets andrängende Eurotrink Kickers, neben Wismut Gera II nach der Papierform heißer Anwärter auf den Titel. In der anderen Gruppe wurde zunächst vom lautstarken Wismut-Anhang der Hallenboden mit Papierschlangen und ähnlichen Utensilien vollkommen bedeckt. Dann bestürmte Wismut II den Kasten der SG Lusan-Liebschwitz, meinem heimlichen Favoriten. Das 1:0 von Verbandsligakicker Francis Wezel reichte nicht, weil der SG-Keeper von Anbeginn stark hielt, Chancen vergeben wurden und Lusan-Liebschwitz kurz vor Schluss der Ausgleich gelang. Anschließend ließ Aufbau Altenburg dem dritten Vertreter des Ex-KFA Greiz und unserem vorjährigen Finalgegner, dem FSV Berga, beim klaren 4:1-Sieg nicht den Hauch einer Chance. In unserer Gruppe traf nun Auma auf Einheit Altenburg. Die Blau-Weißen steigerten sich im Vergleich zur ersten Begegnung deutlich und die von Taktik geprägte Begegnung endete folgerichtig 0:0.

Unnötige 1:2-Niederlage im zweiten Gruppenspiel  gegen Eurotrink Kickers FCL
Unnötige 1:2-Niederlage im zweiten Gruppenspiel gegen Eurotrink Kickers FCL

 

Für Hainberg stand nun die Auseinandersetzung mit dem Absteiger aus der Regionalklasse, den Eurotrink Kickers FCL aus Gera, an. Leider agierte man wieder sehr nervös, brachte sich beim Hintenrumspielen in arge Bedrängnis. So gelang Eurotrink die Führung. Speedy erzielte per linken Volley ins kurze obere Angel den schönen Ausgleichstreffer. Weitere Möglichkeiten ergaben sich kaum. Farid scheiterte bei einem Versuch, der aber zu wenig kraftvoll war. Hingegen nutzte der Eurotrink-Spielertrainer Fleischer einen weiteren Hainberger Ballverlust zum 2:1-Siegtreffer gegen uns. Der HSV spielte bis dato den Kreisklassevertreter, zu viel Respekt, nicht drangvoll genug und zu unsicher in der Spieleröffnung. Mit einem Punkt aus zwei Spielen stand Hainberg kurz vor dem Ausscheiden. Nur ein Sieg würde das Weiterkommen noch bescheren. In der anderen Gruppe unterlag die SG Lusan-Liebschwitz mit 0:1 gegen Aufbau Altenburg und befand sich damit in der gleichen Situation wie wir. Nur hatten wir immerhin schon drei Treffer erzielt. Überraschend wurde der selbst ernannte Turnierfavorit Wismut Gera II vom FSV Berga düpiert und lehrbuchreif ausgekontert. Die Orangefarbenen Geraer konnten nach 0:2-Rückstand nur noch auf 1:2 verkürzen. Rüpeleien, Tätlichkeiten und grobe Foulspiele waren ab diesem Spiel das Einzige, was die etwas zu offensiv und leicht arrogant auftretenden Wismut-Akteure, die fünf zum Verbandsligakader gehörende Aktive einsetzten, zu bieten hatten. Lächerlich, dass nach Rot für Tätlichkeiten kein Turnierausschluss erfolgt und gar der Einsatz im nächsten Spiel wieder möglich ist. Zwei der drei eingesetzten Schiedsrichter wirkten leider auch übernervös und unsicher, so dass es einem so vorkam, als ob man vor dem Vereinsnamen und dem stimmungsvollen Anhang teils zu Kreuze kriechen würde. Hinzu kamen noch die Probleme des KFA-Kampfgerichtes mit der Bedienung der Anzeigetafel. Trotzdem war die Endrunde eine insgesamt gelungene Veranstaltung. Schlimm nur, wie der Veranstaltungsort von einem Teil der Zuschauer regelrecht verwüstet wurde. Jedenfalls sah es am Ende oberhalb der Ränge, im und vor dem Gebäude aus wie nach einem Open air mit x1000 Gästen und ohne Entsorgungsmöglichkeiten. Gut, weiter zum Turnierverlauf.

 

3:1-Sieg gegen vermeintlich stärksten und bis dahin noch gegentorlosen Gruppengegner Einheit Altenburg lässt HSV ins Halbfinale einziehen
3:1-Sieg gegen vermeintlich stärksten und bis dahin noch gegentorlosen Gruppengegner Einheit Altenburg lässt HSV ins Halbfinale einziehen
Lothar Ramisch hat zum vorentscheidenden 2:1 gegen Einheit eingeschossen
Lothar Ramisch hat zum vorentscheidenden 2:1 gegen Einheit eingeschossen

 

Die Ausgangssituation für Hainberg war klar. Der Spielausgang Auma gegen Eurotrink spielte für uns keine Rolle. Ein HSV-Sieg musste her, wollte man noch den überraschenden Halbfinaleinzug perfekt machen. Gegner Einheit Altenburg stand mit vier Punkten und 1:0 Toren in der Tabelle vor Eurotrink (3/ 2:2), Auma (2 / 2:2) und Hainberg (1/ 3:4). Auma spielte taktisch diszipliniert und äußerst konzentriert gegen Eurotrink. So kam die 1:0-Führung nicht völlig überraschend. Da die Geraer keine spielerischen Mittel gegen gut stehende Blau-Weiße fanden, brachten diese den Spielstand über die Zeit. Einheit brauchte gegen Hainberg ein Unentschieden. Wie in den ersten beiden Spielen wollten sich die Altenburger dabei auf ihre gute Defensive verlassen. Doch schon in der vierten Minute jagte Cedric nach einer Freistoßablage das Leder unhaltbar zum 1:0 ins Netz von Einheit. Einen weiteren dummen HSV-Fehler im Spielaufbau quittierten die Altenburger mit dem Ausgleichstreffer. Fast zwei Minuten vor dem möglichen Ausscheiden und Spielende fasste sich Lothar ein Herz und jagte den Ball ins lange Eck. Die Angriffe der Greizer hatten noch zum Erfolg geführt. Nach einem Konter erzielte Speedy in den letzten Spielsekunden noch das 3:1, womit Hainberg im Halbfinale stand, die mit Abstand meisten Tore in der Gruppe geschossen und das beste Torverhältnis erreicht hatte. Überraschend, dass in Gruppe A Auma auf Platz Eins und Hainberg gleich dahinter gelandet war. Der HSV hatte dem Druck Stand gehalten und den nötigen Sieg gegen Einheit erzielt, die punktgleich mit uns auf Rang drei vor Eurotrink einkamen. In der anderen Gruppe unterlag Berga Lusan-Liebschwitz und vergab damit nach dem Sieg gegen Wismut die Chance, dass alle drei Vertreter des ehemaligren KFA Greiz in die Vorschlussrunde einzogen. Aufbau spulte auch gegen Wismut Gera II cool seinen Stiefel runter. Die verloren immer mehr die Beherrschung und zwei Verbandsligakicker mit Zeitstrafen. Trotz der 1:0-Führung der Geraer spielte Aufbau die Überzahl clever zum Ausgleich aus. Wismut konnte nun die Fahnen samt extra neubeflockter T-Shirts einrollen und sich aufs Spiel um Platz 7 vorbereiten. Eine, vor allem aufgrund des Auftretens beschämende Vorstellung des einzigen Kreisoberligisten, der aber auch im Punktspielbetrieb die letzte Tabellenposition gewohnt ist. Aufbau hatte sich nach der Vorrunde zum Titelfavoriten gespielt und sollte nun der Gegner der Birke-Truppe im Halbfinale werden.

 

Im Halbfinale hielt man bis gut zwei Minuten vor Schluss gegen späteren Titelträger Aufbau Altenburg das 0:0 und konnte kurz vor Abpfiff nur noch auf 1:2 verkürzen
Im Halbfinale hielt man bis gut zwei Minuten vor Schluss gegen späteren Titelträger Aufbau Altenburg das 0:0 und konnte kurz vor Abpfiff nur noch auf 1:2 verkürzen

 

Im ersten Halbfinale trafen Auma und Lusan-Liebschwitz aufeinander. Wiederum eine von Taktik geprägte Begegnung. Auma hatte leichte Vorteile in dem chancenarmen Spiel. Es blieb beim 0:0, dem zweiten und damit letzten im Turnierverlauf. Im Neunmeterschießen setzten sich die Geraer deutlich mit 4:2 vorzeitig durch und standen damit nach nur einem Sieg in der regulären Spielzeit im Finale. Auma wäre es aber ebenso gegangen, war aber per se bis dato ungeschlagen. Hainberg hätte dasselbe Kunststück wie Lusan-Liebschwitz fertig bringen müssen, stand aber mit dem nunmehrigen Favoriten Aufbau dem einzigen Team gegenüber, das bis dahin zwei Siege gelandet hatte. Beide Teams traten sich sehr respektvoll gegenüber. Es entwickelte sich ein Spiel wie im ersten Semifinale. Gut zwei Minuten vor Schluss traf Frank Meier. Das erste wirklich herausgespielte Tor gegen den HSV. Kurz darauf erhöhte Lars Köster für Aufbau, ehe eine halbe Minute vor Schluss Farid sehenswert ins rechte Toreck einschoss. Hektische letzte Sekunden und sehr aufgeregte Altenburger, die mit der Zeitnahme nicht einverstanden waren. Dies untermauerte nur den unserer guten Truppe entgegen gebrachten Respekt. Das Finale wäre gegen diesen Gegner die Super-Überraschung gewesen, ein Neunmeterschießen in greifbarer Nähe und Hainberg hatte in dieser Begegnung keineswegs enttäuscht. Die Möglichkeit, Platz drei zu erreichen, war noch immer gegeben. Hingegen unterlag Kreisoberligist Wismut II auch im Spiel um Platz 7 Eurotrink mit 0:1 und der Spuk in Orange war mit dem letzten Platz jäh beendet. Berga unterlag nach einem 1:1 Einheit nach einem quälend langen Neunmeterschießen mit 4:5 und kam auf dem sechsten Rang ein.

 

Andy hält den vierten Neuner der Aumaer und im kleinen Finale war das Neunmeterschießen wieder ausgeglichen
Andy hält den vierten Neuner der Aumaer und im kleinen Finale war das Neunmeterschießen wieder ausgeglichen

 

Nun sollte der HSV nach dem Pokal für den dritten Turnierplatz greifen. Speedy traf mit Rechts flach ins linke untere Eck. Nach einem Fehler in der Defensive kassierten wir den Augleich. Kein Team konnte weitere Gelegenheiten nutzen, so dass es zum dritten Neunmeterschießen des Tages und dem zweiten mit Aumaer Beteiligung kam. Jo eröffnete sicher, aber auch Böhm traf. Chris verwandelte ebenso sicher wie danach Friedrich. Speedy zeigte Nerven, setzte den Ball rechts am Tor vorbei und Prager konnte Auma in Führung bringen. Cedric ließ sich vom Rückstand nicht beeindrucken, schoss unhaltbar und kraftvoll ein, womit er seine gute Hallensaison krönte. Andy blieb vor dem nächsten Schuss ruhig in den Beinen und hielt den Schuss von Reifenstahl. Carsten blieb cool und setzte den Ball ins rechte Dreiangel. Nachdem Schiebel über den Kasten schoss war der Jubel über den dritten Platz schier grenzenlos.

 

Nachdem der fünfte Aumaer verschossen hatte bejubelten Team und Anhänger 3.Platz
Nachdem der fünfte Aumaer verschossen hatte bejubelten Team und Anhänger 3.Platz

Im Finale tat Aufbau mehr als die Geraer SG Lusan-Liebschwitz, die sich mit ihrem überragenden und wohl besten Torwart des Turniers, Nico Drechsel, ins Neunmeterschießen retten wollte. Trotz starker Paraden und einem Pfostentreffer konnte die SG Frank Meier nicht daran hindern, den entscheidenden goldenen Treffer für Aufbau Altenburg zum Hallenkreismeistertitel zu markieren. Das spielstärkste und auch in der Defensive am besten stehende Team hatte sich verdient durchgesetzt. Mit Lusan-Liebschwitz stellte eine sympathische Truppe mit minimalem Aufwand den Vizemeister. Und was unsere Jungs geschafft haben war aller Ehren wert. Als einziger Kreisklassenvertreter war außer gegen Aufbau kein Niveauunterschied festzustellen. Zudem erzielte Speedy wie Lars Köster von Aufbau drei Treffer. Frank Meier, ebenfalls von Aufbau, gelangen mit vier Treffern die meisten Tore im Turnierverlauf. Verdient auch die Ehrung von Steven, zusammen mit Lars Köster zum Besten Spieler des Turnieres gewählt zu werden. Und dies obwohl er angeschlagen war und sicher nicht sein Optimum rausholen konnte, aber durch gutes Ballweiterleiten, Übersicht, tolle Ballbehandlung und schöne Tore auffiel. Das war Werbung für den Hainberger SV, dessen Name im neu gegründeten KFA Ostthüringen nun auch zu den bekannteren gehört. 

Jungs - Betreuer und Anhang sind wahnsinnig stolz auf Euch

Kapitän Carsten Reichardt erhält den Pokal für den 3. Platz
Kapitän Carsten Reichardt erhält den Pokal für den 3. Platz

Mission Impossible mit großem Erfolg umgesetzt

Zusammen mit dem ehemaligen Spieler des 1.FC Lok Leipzig Lars Köster (Aufbau Altenburg) wird Steven Thomas vom einzigen anwesenden Kreisklassisten zum Besten Spieler des Turniers gewählt
Zusammen mit dem ehemaligen Spieler des 1.FC Lok Leipzig Lars Köster (Aufbau Altenburg) wird Steven Thomas vom einzigen anwesenden Kreisklassisten zum Besten Spieler des Turniers gewählt
Das erfolgreiche Endrundenteam des HSV
Das erfolgreiche Endrundenteam des HSV

Das erfolgreiche HSV-Team:

Hinten von links: Trainer Uwe Birke, Markus Neuhäuser, Johannes Steudel, Carsten Reichardt (1 Tor), Christian Reichardt und Steven Thomas (3).

Vorn von links: Lothar Ramisch (1), Abdul Zahoor Ghafari "Farid" (2), Andy Czajka und Cedric Ullmann (1).

Freude pur bei Mannschaft und einem Teil der zahlreichen  mitgereisten Unterstützung
Freude pur bei Mannschaft und einem Teil der zahlreichen mitgereisten Unterstützung
Gelöste Stimmung auf der Rückfahrt mit dem Busunternehmen Wehrle aus Neumark (Vielen Dank) - nur Thomas stand gehörig unter Druck
Gelöste Stimmung auf der Rückfahrt mit dem Busunternehmen Wehrle aus Neumark (Vielen Dank) - nur Thomas stand gehörig unter Druck

Bericht von der Homepage des KFA Ostthüringen:

 

HKM Männer - Aufbau Altenburg holt Titel

geschrieben von Danny Prager

 

Bei den ersten Hallenkreismeisterschaften der Männer des Fußball-Großkreises Ostthüringen holte sich Lokalmatador und Kreisligist Aufbau Altenburg den Titel des Hallenkreismeisters.

Vor fast 600 Zuschauern in der Altenburger Stadthalle "Goldener Pflug" besiegte Aufbau Altenburg im Finale die SG Lusan / Liebschwitz mit 1:0. Eine Minute vor Spielende machte Frank Meier das entscheidende Tor und sicherte so seinem Team die Kreismeisterschaft. Aufbau Altenburg und Lusan / Liebschwitz kristallisierten sich auch im Turnierverlauf als die Favoriten heraus, konnten das auch mit dem Finale beweisen.

In zwei Vorrunden mit je 4 Mannschaften wurde um den Einzug ins Halbfinale unter Leitung der Schiedsrichter Behnisch, Peckruhn und Jacob gespielt.

In der Staffel A setzte sich Auma an die Spitze. Die Blauweisen trennten sich im Auftaktspiel 2:2 vom Hainberger SV, kamen auch gegen Einheit Altenburg zu einem torlosen Remis.Durch den 1:0 Sieg der Aumaer durch einen Treffer von Fröbisch gegen Eurotrink war der Staffelsieg von Auma perfekt.

Einheit Altenburg mit dem Trainerduo Agsten /Lange startet mit einem 1:0-Sieg gegen Eurotrink dank des Drehschusses von Björn Schlag. "Uns gut präsentieren", war das Ziel von Trainer Olaf Lange vor Turnierbeginn. Der Startsieg ließ darauf hoffen. Nach dem Remis gegen Auma hätte Einheit ein weiteres Remis gegen Hainberger SV gereicht. Es kam aber anders. Hainberg siegte mit 3:1, kam damit ins Halbfinale. Die Hainberger hatten nach dem Remis gegen Auma noch gegen Eurotrink 1:2 verloren, kamen nun dank des besseren Torergebnisses vor Einheit auf den zweiten Platz. Mit 3 Punkten erreichte Eurotrink den 4. Rang.

In der Staffel B dominierte Aufbau Altenburg.Im ersten Spiel bezwangen die Skatstädter den FSV Berga sicher mit 4:1, kontrollierten auch bei 1:0- Sieg gegen Lusan/Liebschwitz das Spiel. Aufbau hatte damit schon nach zwei Spielen das Halbfinale sicher. Gegen Wismut Gera II trennte sich Aufbau 1:1. Wismut, mit sehr lautstarken Anhang in Altenburg angereist, sah eine Rote Karte, konnte aber das Remis retten. Wismut hatte gegen Berga vorher mit 1:2 verloren, auch da schon sich eine Zeitstrafe eingehandelt. Im Geraer Stadtduell mit Lusan /Liebschwitz trennte sich Wismut II 1:1, was nur zu Rang vier reichte. Die Geraer Spielgemeinschaft siegte mit 2:1 gegen Berga, sicherte sich damit das Halbfinale. Für die sympathischen Bergaer blieb nur 3. Platz in der Staffel. "Wir wollen ins Halbfinale kommen", hatte Mannschaftsleiter Lutz Klose sich vor dem Turnier gewünscht. Leider klappte es nicht ganz.

Vor dem Halbfinale ehrte der KFA seinen Spielleiter der Kreisoberliga, Rainer Wobisch zum 70. Geburtstag.

Im Habfinale ging es spannend zu. Blau-Weiß Auma traf auf Lusan /Liebschwitz. Nach 12 Minuten blieb es torlos in einer gleichwertigen Partie mit wenig spielerischen Akzenten. Im Strafstoßschießen hatten die Geraer bessere Nerven, siegten so mit 4:2 und standen im Finale.

Aufbau Altenburg duellierte sich mit dem Hainberger SV und siegte 2:1. Aufbau schlug die bessere technische Klinge. Die 1:0 -Führung baute Köster zum 2:0 aus. Der Anschlusstreffer der Hainberger in der letzten Spielminute kam zu spät. Damit hatte sich Aufbau ins Finale gespielt.

Im Spiel um Platz 7 behielt Eurotrink im Geraer Städtevergleich gegen Wismut II mit 1:0 die Oberhand. Der lautstarke Wismut- Block hatte so wenig geholfen.

Einheit Altenburg holte sich gegen Berga den 5. Platz. Das 1:0 von Wirth mit Volleyschuss glich der Bergaer Kulikowski noch aus. So mußte das Strafstoßschießen entscheiden. 7 Schützen waren nötig, ehe sich Einheit knapp mit 6:5 durchgesetzt hatte.

Auma und Hainberger SV standen sich im Spiel um Platz drei gegenüber. Auch in diesem Match gab es ein 1:1. Der Hainberger SV sicherte sich dann vom Punkt mit 5:4 den dritten Rang.

Aufbau Altenburg konnte dann jubeln, den Köstritzer- Pokal des Kreismeisters aus den Händen des KFA-Vorsitzenden Klaus Hübschmann in Empfang nehmen. Mit Lars Köster (Aufbau) und Steven Thomas (Hainberger SV) wurden die beiden besten Turnierspieler geehrt.

Ergebnisse Staffel I
BW Auma - Hainberger SV 2:2
Einheit Altenburg - Eurotrink Kickers 1:0
BW Auma - Einheit Altenburg 0:0
Hainberger SV - Eurotrink Kickers 1:2
Eurotrink Kickers - BW Auma 0:1
Hainberger SV - Einheit Altenburg 3:1
Endstand Staffel I TV P
1. BW Auma 3:2 5
2. Hainberger SV 6:5 4
3. Einheit Altenburg 2:3 4
4. Eurotrink Kickers 2:3 3
       
       
Ergebnisse Staffel II
SG Lusan/Liebschwitz - Wismut Gera II 1:1
Aufbau Altenburg - FSV Berga 4:1
SG Lusan/Liebschwitz - Aufbau Altenburg 0:1
Wismut Gera II - FSV Berga 1:2
FSV Berga - SG Lusan/Liebschwitz 1:2
Wismut Gera II - Aufbau Altenburg 1:1
Endstand Staffel II TV P
1. Aufbau Altenburg 6:2 7
2. SG Lusan 3:3 4
3. FSV Berga 4:7 3
4. Wismut Gera II 3:4 2
       
       
Spiel um Platz 7
Eurotrink Kickers - Wismut Gera II 1:0
 
Spiel um Platz 5
FSV Berga                    - Einheit Altenburg 5:6
 
Spiel um Platz 3
BW Auma           - Hainberger SV 4:5
 
Halbfinale
BW Auma                     - SG Lusan/Liebschwitz 2:4
Aufbau Altenburg - Hainberger SV 2:1
 
Finale
Aufbau Altenburg    - SG Lusan/Liebschwitz 1:0

von geraer-fussball.de:

 

Hallenfußball Ostthüringer Kreismeisterschaft Männer

 

SG Lusan/Liebschwitz unterliegt im Finale Aufbau Altenburg mit 0:1

 

(Jens Lohse). Der SV Aufbau Altenburg hat die Premiere der Hallenfußball-Kreismeisterschaft des KFA Ostthüringen gewonnen.

 

Im Endspiel bezwangen die Skatstädter den Kreisliga-Konkurrenten SG Lusan/Liebschwitz hoch verdient mit 1:0.

 

Schütze des goldenen Tores war dabei Aufbau-Angreifer Frank Meier, der die Vorarbeit des spielerisch überragenden Lars Köster nutzte.  Lusan/Liebschwitz stand von Anbeginn sehr tief und war in erster Linie darauf aus, sich ins Neunmeterschießen zu retten. Diese Rechnung ging aber nicht auf. Nach drei ausgelassenen Großchancen der Altenburger - zwei Mal rettete Torwart Nico Drechsel und ein Mal der Pfosten verwerteten die Lokalmatadoren die vierte Gelegenheit zum Siegtreffer.

 

Wirklich enttäuscht war bei den unterlegenen Kickern von Trainer Olaf Berthel niemand über die Endspielniederlage. Torwart Nico Drechsel, der seine Mannschaft mit vielen starken Paraden lange im Turnier gehalten hatte, meinte: "Wenn man im Finale steht, will man sicherlich auch gewinnen. Ich bin aber zufrieden. Wir haben im gesamten Turnier nie richtig zu unserem Spiel gefunden. Es lief nicht gut. Aber ein zweiter Platz ist ein zweiter Platz." Der 23-jährige Keeper war der mit Abstand auffälligste Spieler der SG Lusan/Liebschwitz. Im Halbfinale hatte er nach torloser regulärer Spielzeit gegen den SV Blau-Weiß Auma im Neunmeterschießen seine Klasse unter Beweis gestellt, als er den Schuss von Erik Groß parierte. Da zudem Aumas Oliver Piegholdt verschoss, die Lusaner David Scholz, Christian Heimann, Oliver Pohl und Carsten Eichhorn aber die Nerven behielten, stand Lusan/Liebschwitz nach einem 4:2-Erfolg im Endspiel. Überhaupt hattem sich die Berthel-Kicker mit recht minimalistischen Mitteln in die Überkreuzvergleich gerettet. Gegen die von 50 Fans lautstark, aber fair angefeuerten Wismut-Reserve wirkte man zum Auftakt der Gruppenspiele verunsichert. Allerdings hatte die SG Glück, dass nach dem Führungstor durch Francis Wezel der Angreifer der Orange-Schwarzen weitere gute Chancen ausließ. Der 1:1-Ausgleich durch Christian Heimanns Flachschuss von der Mittellinie schmeichelte den Lusanern und Liebschwitzern, die nach der anschließenden 0:1-Niederlage gegen Aufbau Altenburg vor dem Aus standen. Erst gegen den FSV Berga fand man ins Turnier. Ein Sieg musste her, um die eigene Chance aufs Halbfinale zu wahren. Ronny Burkhardt und David Scholz schossen eine 2:0-Führung heraus, ehe Berga aufkam und die SG nach dem Anschluss von Nick Kulikowski nochmals zittern musste, den 2:1-Vorsprung aber über die Zeit brachte.

 

Während sich die SG Lusan/Liebschwitz ins Halbfinale zitterte, war für Kreisoberligist BSG Wismut Gera II nach der Vorrunde Schluss. Nach dem 1:1 im Stadtderby schwächelten die Orange-Schwarzen gegen den FSV Berga. Erst nach einem 0:2-Rückstand wurde man wach. Nach Vorarbeit von Markus Wicher gelang Philipp Läßig nur noch der 1:2-Anschluss. Gegen den SV Aufbau Altenburg hätte man also gewinnen müssen, um noch Gruppenplatz zwei zu erreichen. Marat Gasparjan traf für Wismut zum 1:0. Nach einer Zeitstrafe für Philipp Herzig schafften die technisch starken Skatstädter mit einem Spieler mehr auf dem Feld den Ausgleich. Philipp Läßig traf kurz darauf nur die Latte, ließ sich später nach einem vorherigen Foul an ihm aber zu einem Kopfstoß hinreißen und sah Rot. Trotz Unterzahl hatten Nico Eisfeld und Markus Wicher noch das Siegtor auf dem Fuß. Das 1:1 bedeutete aber nur den vierten Gruppenrang.

 

"Fußballerisch haben wir zu wenig gezeigt. Das hat nicht ausgereicht. In jedem Spiel hatten wir unsere Chancen, haben sie aber nicht genutzt. Mit zwei Undiszipliniertheiten haben wir uns gegen Aufbau Altenburg selbst in Not gebracht. Für unsere vielen Anhänger tut es mir leid, dass wir ihnen nicht mehr Freude machen konnten", äüßerte sich Wismut-Trainer Christian Heusinger nach Turnierende. Im Spiel um Platz sieben unterlag man vor 362 "zahlenden" Zuschauern in der Sporthalle "Goldener Pflug" dem Eurotrink Kickers FCL im Duell der Enttäuschten mit 0:1.

 

Auch die Eurotrink-Kicker hatten die eigenen Erwartungen nicht erfüllt. Gegen Einheit Altenburg hatte man eine Zwei-Minuten-Überzahl verspielt und kurz vor Schluss das 0:1 kassiert. Gegen Kreisklassist Hainberger SV lief es im zweiten Vorrundenspiel besser. Alexander Puhan traf zum 1:0. Den Hainberger Ausgleich beantwortete Spielertrainer Hendrik Fleischer nach einem Solo mit dem 2:1. Gegen den SV Blau-Weiß Auma hätte so schon ein Unentschieden zum Weiterkommen gereicht. Doch Eurotrink schlug sich selbst. Erst traf Jens Heisig nach mustergültiger Vorarbeit von Hendrik Fleischer statt ins leere Tor nur den Innenpfosten. Kurz darauf leistete sich Björn Stegemann im Vorwärtsgang einen haarsträubenden Fehlpass, was Auma mit dem 0:1 bestrafte, der das Aus für Eurotrink bedeutete. Trainer Hendrik Fleischer schüttelte noch Minuten später nur mit dem Kopf: "Wenn man solche Chancen nicht nutzt, dann hat man im Halbfinale nichts verloren."

 
Statistik HKM KFA Ostthüringen - Männer - Altenburg:

  

Ergebnisse Gruppe A:

SV Blau-Weiß Auma - Hainberger SV 2:2. 0:1 Ghafori, 1:1 Czajka (Eigentor), 2:1 Reifenstahl, 2:2 Carsten Reichardt. SV Einheit Altenburg - Eurotrink Kickers FCL 1:0. 1:0 Schlag. SV Blau-Weiß Auma - SV Einheit Altenburg 0:0. Hainberger SV - Eurotrink Kickers FCL 1:2. 0:1 Puhan, 1:1 Thomas, 1:2 H. Fleischer. Eurotrink Kickers FCL - SV Blau-Weiß Auma 0:1. 0:1 Friedrich. Hainberger SV - Einheit Altenburg 3:1. 1:0 Ullmann, 1:1 J. Wirth, 2:1 Ramisch, 3:1 Thomas

 

Endstand Gruppe A:

1. SV Blau-Weiß Auma 3:2/5

2. Hainberger SV 6:5/4

3. SV Einheit Altenburg 2:3/4

4. Eurotrink Kickers FCL 2:3/3

 

Ergebnisse Gruppe B:

SG Lusan/Liebschwitz - BSG Wismut Gera II 1:1. 0:1 Wezel, 1:1 Heimann. SV Aufbau Altenburg - FSV Berga 4:1. 1:0 Heinemann, 2:0 Köster, 2:1 Rohde, 3:1 Köster, 4:1 Sporbert. SG Lusan/Liebschwitz - SV Aufbau Altenburg 0:1. 0:1 Meier. BSG Wismut Gera II - FSV Berga 1:2. 0:1 Klose, 0:2 Bergner, 1:2 Läßig. FSV Berga - SG Lusan/Liebschwitz 1:2. 0:1 Burkhardt, 0:2 Scholz, 1:2 Kulikowski. BSG Wismut Gera II - Aufbau Altenburg 1:1 1:0 Gasparjan, 1:1 Meier

 

 

Endstand:

1. SV Aufbau Altenburg 6:2/7

2. SG Lusan/Liebschwitz 3:3/4

3. FSV Berga 4:7/3

4. BSG Wismut Gera II 3:4/2

 

Halbfinale:

SV Blau-Weiß Auma - SG Lusan/Liebschwitz 2:4 n.N. (0:0) Neunmeterschießen: 1:0 Prager, 1:1 Scholz, 2:1 Friedrich, 2:2 Heimann, Groß - Drechsel hält, 2:3 Pohl, Piegholdt drüber, 2:4 Eichhorn)

Hainberger SV - SV Aufbau Altenburg 0:2 (0:1 Meier, 0:2 Köster)

 

Spiel um Platz 7:

Eurotrink Kickers FCL - BSG Wismut Gera II 1:0. (1:0 Dünkel)

 

Spiel um Platz 5:

SV Einheit Altenburg - FSV Berga 6:5 n.N. (1:1) (1:0 Wirth, 1:1 Kulikowski. Neunmeterschießen: Grabolle - Rehnig hält, 1:2 Rohde, 2:2 Wich, 2:3 Klose, 3:3 Funke, Rehnig - Grabolle hält, 4:3 Rieming, 4:4 Kulikowski, 5:4 Ehrhardt, 5:5 Bergner, Grabolle - Rehnig hält, Rohde - Grabolle hält, 6:5 Wich, Klose - Grabolle hält)

 

 

Spiel um Platz 3:

SV Blau-Weiß Auma - Hainberger SV 4:5 n.N. (1:1) (0:1 Thomas, 1:1 Prager. Neunmeterschießen: 1:2 Steudel, 2:2 Böhm, 2:3 Christian Reichardt, 3:3 Friedrich, Thomas vorbei, 4:3 Prager, 4:4 Ullmann, Reifenstahl - Czajka hält, 4:5 Carsten Reichardt, Schiebel drüber)

 

Finale:

SG Lusan/Liebschwitz - SV Aufbau Altenburg 0:1 (0:1 Meier)

 

Einzelauszeichnungen:

 

Beste Spieler:

Lars Köster (SV Aufbau Altenburg)

Steven Thomas (Hainberger SV)

26.01.2013: SV Blau-Weiß holt 2013 verdient den Pokal beim HSV-Turnier vor dem FC Delitzsch und den dezimierten Gastgebern

Hainberger SV belegt trotz Ausfällen guten dritten Platz

von Peter Reichardt in der Lokalpresse:

 

Der Hainberger SV mit seinem Hallenfußballturnier für Männer ist immer eine Reise wert - das dachten sich nicht nur die Kreisligakicker des FC Delitzsch, sondern auch die Kicker des FSV Treuen II (1. Kreisklasse) und des VSC Reichenbach II (2. Kreisklasse), die am vergangenen Sonnabend der Einladung des Hainberger SV zum traditionellen Hallenfußballturnier für Männer gefolgt waren. Dazu kam der FSV Berga II (Kreisklasse), der SV Blau-Weiß 90 Greiz (Kreisliga), die SG 1.FC/Chemie Greiz II (1. Kreisklasse, der FSV Mohlsdorf (2. Kreisklasse) und der Gastgeber Hainberger SV (1. Kreisklasse) aus der Region, die das Teilnehmerfeld dieses traditionellen Hallenfußballturniers vervollständigten und damit für einen vergnüglichen Fußballnachmittag in der Greizer Sporthalle am Ulf Merbold-Gymnasium sorgten. Ein gut besuchtes Hallenfußballturnier, das mit sehenswerten Aktionen auf dem Hallenparkett, packenden Zweikämpfen und blitzschnellen Reaktionen der Aktiven die Zuschauer auf den Rängen der Sporthalle begeisterte und ihren Beifall herausforderte.

 

In zwei Vorrundengruppen wurde um den Einzug in die Halbfinals gekämpft, wobei sich in der Vorundengruppe A der Hainberger SV, der FSV Berga, der VSC Reichenbach und der FSV Treuen gegenüber standen. Dort zeigte die Mannschaft des Gastgebers, des Hainberger SV, ihre Ambitionen auf die Favoritenrolle in diesem Turnier, gewann alle drei Gruppenspiele und kam mit 9 Punkte sowie 4:1 Tore auf Platz Eins der Gruppentabelle. Ihm folgten mit 2 Punkten sowie 4:5 Toren die sächsischen Gäste vom FSV Treuen, mit ebenfalls 2 Punkten sowie 2:3 Toren der VSC Reichenbach und mit nochmals 2 Punkten, aber einem Torverhältnis von 1:2 der FSV Berga auf den Plätzen. In der Vorrundengruppe B ließ sich der SV Blau-Weiß 90 Greiz mit 6 Punkten sowie 7:2 Toren nicht überraschen und holte sich Platz Eins in der Gruppentabelle. Ihm folgten mit ebenfalls 6 Punkten sowie 3:2 Toren der FC Delitzsch, mit 4 Punkten sowie 4:5 Toren die SG 1.FC/Chemie Greiz II und mit 1 Punkt sowie 3:8 Toren der FSV Mohlsdorf auf den Plätzen.

 

Somit war klar, dass im Halbfinale 1 der Hainberger SV und der FC Delitzsch aufeinander trafen, während sich im Halbfinale 2 der SV Blau-Weiß 90 Greiz und der FSV Treuen gegenüber standen. Im ersten Halbfinale zwischen dem Hainberger SV und dem FC Delitzsch taten sich beide Mannschaften schwer, wollten keine Fehler zulassen, um damit dem Gegner Einschussmöglichkeiten zu bieten. Cedric Ullmann schoss den Gastgeber mit 1:0 in Führung, doch die zögerliche Haltung des Teams der Gastgeber ließ dem FC Delitzsch die Möglichkeit zum 1:1 Ausgleich durch Holger Franke und letztendlich kurz vor Schluss der Begegnung zum 1:2-Siegtreffer durch Simon Krause. Damit war der FC Delitzsch im Finale dieses Turniers, während der Gastgeber Hainberger SV nur ins kleine Finale um Platz 3 kam. Anders im zweiten Halbfinale zwischen dem SV Blau-Weiß 90 Greiz und dem FSV Treuen. Die Männer von der Greizer Herrenreuth gingen dieses furios an und führten bereits nach drei Spielminuten durch Treffer von Felix Körner und Jens Dittrich (2) mit 3:0. Dieses Ergebnis bauten Michel Lott und erneut Felix Körner auf 5:0 aus, ehe der FSV Treuen den Anschlusstreffer zum 5:1 durch Sven Herrgeist erzielte. Doch damit noch nicht genug! Jens Dittrich vom SV Blau-Weiß 90 Greiz traf noch zweimal und baute die Führung der Pohlitzer Kicker auf 7:1 aus, ehe Stefan Wild vom FSV Treuen zum 7:2 traf und den Endstand in dieser Begegnung herstellte. Damit der SV Blau-Weiß 90 Greiz im Finale und der FSV Treuen im kleinen Finale.

 

Im Spiel um Platz 7 setzte sich der FSV Mohlsdorf mit 2:1 Toren durch Treffer von Michael Brettfeld und Ronny Breuer durch. Den Bergaer Treffer markierte Lucas Kanis. Im Spiel um Platz 5 standen sich der VSC Reichenbach und die SG 1.FC/Chemie Greiz II gegenüber, wobei die Männer vom Greizer Tempelwald durch Treffer von Faton Bungu (4, davon ein lupenreiner Hattrick am Schluss der Begegnung), Jonas Lauber und Martin Löffler das Aufeinandertreffen klar mit 2:6 Toren für sich entschied. Die beiden Reichenbacher Treffer markierten Thomas Seuß und Thomas Hofmann. Das kleine Finale um Platz 3 dieses Turniers zwischen dem FSV Treuen und dem Hainberger SV sollte sich zu einem wahren Fußballkrimi entwickeln. Die sächsischen Gäste vom FSV Treuen gingen mit 1:0 durch Ron Lenk in Führung und wähnten schon den Bronzeplatz erkämpft zu haben. Doch da machte ihnen Abdul Ghafari mit seinem Treffer zum 1:1 Ausgleich einen Strich durch die Rechnung. Unentschieden nach der regulären Spielzeit hieß Neunmeterschießen bis zur Entscheidung! Andy Czajka, Johannes Steudel und Cedric Ullmann trafen für den Hainberger SV, währen der Treuener Stefan Wild seinen Schuss neben den Kasten setzte, somit also der Hainberger SV den Sieg mit 4:2 Toren nach Neunmeterschießen für sich reklamierte. Im Finale dann der SV Blau-Weiß 90 Greiz und der FC Delitzsch. Eine spannende und temporeiche Partie, in der der SV Blau-Weiß 90 Greiz in der Abwehr recht kompakt stand, frühzeitig die sächsischen Gäste vom FC Delitzsch störte und seine Siegreffer zum 2:0 durch Michel Lott sowie Rene Hedler sauber herausspielte. Ein tolles Hallenfußballturnier des Hainberger SV, das mit Tempospiel und blitzschnellen Reaktionen der Aktiven von diesen viel Kondition und Kraft über die gesamte Turnierdauer abverlangte.

 

Das Ergebnis des Hallenfußballturniers für Männer des Hainberger SV :

 

Platz 1 SV Blau-Weiß 90 Greiz

Platz 2 FC Delitzsch

Platz 3 Hainberger SV

Platz 4 FSV Treuen II

Platz 5 SG 1.FC/Chemie Greiz II

Platz 6 VSC Reichenbach II

Platz 7 FSV Mohlsdorf

Platz 8 FSV Berga II

 

Erfolgreichster Torschütze im Turnier wurde mit 6 Treffern Michel Lott vom SV Blau-Weiß 90 Greiz, während die Mannschaftsbetreuer der teilnehmenden Mannschaften Stefan Polster vom VSC Reichenbach zum besten Keeper dieses Turniers wählten. Silvio Höfer und Jürgen Mayerosch leiteten dieses Turnier mit Übersicht, hatten allerdings auch wenig Grund zum Eingreifen. Ein erfreulich faires Hallenfußballturnier des Hainberger SV, das als Werbeträger für den Hallenfußball gelten kann. Dank all denen, die mit ihrem Engagement sowie ihrem Einsatz vor und hinter den Kulissen zum Gelingen dieses Turniers beitrugen.

 

Der SV Blau-Weiß 90 Greiz spielte mit Alessandro Schmiedel, Rene Hedler, Martin Oettel, Jens Dittrich, Daniel Schneider, Michel Lott, Tino Eisentraut, Felix Körner.

 

Der FC Delitzsch spielte mit Eric Kretschmann, Holger Franke, Niels Faaber, Andre Groß, Dennis Naumann, Simon Krause, Denny Adrian, Martin Blitz, Benny Schwarz.

 

Der Hainberger SV spielte mit Andy Czajka, Cedric Ullmann (1), Carsten Reichardt, Lothar Ramisch, Abdul Ghafari (2), Johannes Steudel, Steven Thomas (2).

 

Der FSV Treuen II spielte mit Jens Kober, Sven Herrgeist, Marcel Noth, Ron Lenk, Stefan Kreß, Denny Konkol, Stefan Wild, Robert Schüßler, Andre Schubert, Jörg Schwabe.

 

Die SG 1.FC/Chemie Greiz II spielte mit Rainer Walzel, Marc Klatt, Daniel Döring, Andy Lorz, Martin Löffler, Alexander Rummler, Jonas Lauber, Mario Haucke, Faton Bungu.

 

Der VSC Reichenbach II spielte mit Stefan Polster, Thomas Hofmann, Frank Reichelt, Michael Wiesner, Christian Lange, Thomas Seuß, Mike Christukat, Aldo Sartina, Ronny Scholz.

 

Der FSV Mohlsdorf spielte mit Robert Jäschke, Dennis Dox, Marco Oelschlegel, Danny Reichel, Alexander Zobel, Benjamin Zobel, Michael Brettfeld, Frank Amling, Ronny Breuer, Holger Petri, Christian Schönberger.

 

Der FSV Berga II spielte mit Michael Simon, Kevin Klose, Florian Pöhler, Jacob Kanis, Alexander Rehnig, Lucas Kanis, Karl Reinhardt, Steven Pechmann.

Am 26.01.2013 richtet der HSV sein diesjähriges Hallenturnier aus

Hainberger SV hat sich interessante Gäste zum Turnier eingeladen

Am 26. Januar Hallenfußballturnier in der Greizer Sporthalle am Ulf Merbold-Gymnasium

von Peter Reichardt (Veröffentlichungen in der Lokalpresse):

 

Hallenfußball vom Feinsten, und das aus der Region - das versprechen die Hallenfußballturniere des Hainberger SV am Sonnabend, den 26. Januar 2013, in der Sporthalle am Ulf Merbold-Gymnasium in Greiz (Heinrich-Fritz-Straße). Ein Umfeld, das für guten Hallenfußball alle Voraussetzungen bietet, dazu teilnehmende Team's, die für rasanten und spannenden Hallenfußball ein Garant sind - den Fußballfreunden der Region steht ein interessanter, vergnüglicher und sehenswerter Fußballsonnabend am 26. Januar ins Haus. Das beginnt schon am Vormittag, wenn die Alten Herren ab 8.30 Uhr ihr Turnier spielen und den diesjährigen Sieger ermitteln werden. Mit dem SV Blau-Weiß 90 Greiz, dem FSV Berga, dem Greizer SV, dem Hohndorfer SV und den sächsischen Gästen vom FSV Treuen und der SG Friesen haben sich die Alten Herren des Hainberger SV, die die Titelverteidiger aus dem Vorjahr sind, ein illustres und stark aufspielendes Teilnehmerfeld eingeladen, das für packenden Hallenfußball, interessante Zweikämpfe, tolle Ballkombinationen, blitzschnelle Reaktionen der Aktiven, heiße Torszenen, aber auch überraschende Fernschüsse immer gut ist. Erinnert sei hier nur an das Altherrenturnier im Rahmen des 4. Sylvesterturnier der SG Daßlitz/Langenwetzendorf und den dort gezeigten Leistungen des FSV Berga. Doch werden sicher auch die sächsischen Gäste vom FSV Treuen und der SG Friesen ein gewichtiges Wörtchen mitreden wollen, ganz zu schweigen davon, dass natürlich der Hainberger SV den Erfolg vom Vorjahr 2012 wiederholen möchte. Ein Altherrenturnier im Hallenfußball, das es in sich hat. Angepfiffen wird es am Sonnabend, den 26. Januar um 8.30 Uhr, während mit der Ehrung der Sieger zwischen 12.00 Uhr und 12.30 Uhr zu rechnen sein wird.

Doch zu diesem Zeitpunkt findet der Turniertag des Hainberger SV noch nicht sein Ende. Werden doch ab 13.00 Uhr die Männermannschaften an gleicher Stelle zum Kampf um den Turniersieg auf dem Hallenparkett auflaufen. Schade nur, dass die SG Stahlbau Plauen, der Turniergewinner in 2012, aus vertretbaren Gründen nicht am Turnier teilnehmen und seinen Titel verteidigen kann. Doch mit dem PSV Delitzsch aus der Leipziger Ecke ist wohl ein adäquater Turnierpartner gewonnen worden, der eine ganze Menge Spannung in das Teilnehmerfeld bringen wird und für manche Überraschung gut sein kann. Weiter haben ihre Teilnahme am Hallenfußballturnier 2013 für Männer des Hainberger SV der SV Blau-Weiß 90 Greiz ( er belegte den vierten Platz beim 20. Schloß Pils-Pokal der Vereinsbrauerei Greiz ), der FSV Berga II, die SG 1.FC/Chemie Greiz II, der Greizer SV, der FSV Mohlsdorf sowie die Gäste aus dem sächsischen Vogtland vom VSC Reichenbach II und dem FSV Treuen zugesagt. Natürlich ist auch der Gastgeber, der Hainberger SV, mit seiner Männermannschaft dabei, will er doch, genau so wie alle anderen Männerteam's, um den Turniersieg kämpfen. Also auch hier spannende und interessante Fußballstunden in der Sporthalle am Ulf Merbold-Gymnasium Greiz mit packenden Zweikämpfen, sehenswerten Ballstafetten, dem flachen Spiel auf engem Raum, überraschenden Schüssen und blitzschnellen Reaktionen der Aktiven. Wie schon gesagt, Anpfiff für das Männerturnier ist 13.00 Uhr, während mit der Siegerehrung zwischen 17.00 Uhr und 18.00 Uhr zu rechnen ist. Apropos Ehrung der Sieger ! Nicht nur die Turniersieger bei den Alten Herren und den Männern werden gesucht. Nein, auch die erfolgreichsten Torschützen und die besten Keeper zwischen den Pfosten werden in beiden Turnieren mit entsprechenden Pokalen geehrt.

Natürlich ist auch für das leibliche Wohl aller, ob nun Aktiver oder Zuschauer, bestens gesorgt, so dass einem Besuch der Hallenfußballturniere des Hainberger SV am Sonnabend, den 26. Januar in der Greizer Sporthalle am Ulf Merbold-Gymnasium nichts im Wege steht.

Hainberger glänzen in der Vorrunde und halten Erinnerungen an das Vorjahr wach

12.01.2013, 09.00 Uhr: HSV gewinnt Vorrundenstaffel vor Favorit Westvororte, Cossengrün, Blau-Weiß und Hohenleuben/Hohenölsen

Letzter Hallenkreismeister des KFA Greiz fährt am 01.02. als einziger Kreisklassist zur Endrunde nach Altenburg

Das Siegerteam der Vorrunde, Staffel III
Das Siegerteam der Vorrunde, Staffel III

Da haben die Jungs echt die Hosen runter gelassen. Mit leicht sensationellem Anstrich gelangte der HSV recht souverän in die Endrunde des KFA-Ostthüringen. Im ersten Spiel tat man sich gegen Blau-Weiß eine Spielhälfte lang sehr schwer, siegte aber dann doch 2:1. Im zweiten Spiel hatte das Team dann den anderen Kreisligisten, die SG Hohenleuben/Hohenölsen, gut im Griff und siegte deutlich mit 4:1. Nun kam es auf die Auseinandersetzungen gegen den Spitzenreiter der Kreisoberliga und hoch gehandelten Vorrundenfavoriten TSV Westvororte Gera und den Kreisklassenkonkurrenten VSG 1960 Cossengrün an. Unnötig geriet man zweimal gegen die Geraer in Rückstand. Aber effiziente Torabschlüsse von Nico Springer und Steven Thomas erbrachten eine zwischenzeitliche 3:2-Führung. Durch einen dummen Ballverlust im Spielaufbau schaffte das gegnerische Team noch den Ausgleich, aber die letzte Chance im Spiel vergab Hainberg. Damit war das Ausscheiden des Kreisoberligisten besiegelt, da Westvororte schon gegen die Cossengrüner nicht über ein 2:2 hinaus gekommen war.

Die überraschend starken Oberländer sollten aber die Endrundenteilnahme der Hainberger nicht verhindern können. Auch wenn die Greizer wieder erst in Rückstand gerieten, fertigten sie den Gegner deutlich mit 4:1 ab. Damit hatte sich der HSV mit 10 Punkten vor Westvororte 8, Cossengrün 7, Blau-Weiß 3 und den Leubatalern 0 durchgesetzt. Speziell die starken Abschlüsse der beiden Fünffachtorschützen Speedy und Nico waren das Fundament des Sieges. Alle anderen spielten kämpferisch stark, nur ließ man manchmal die taktische Disziplin vermissen und so gab es zu einfache Gegentore, die die Truppe zur Endrunde dann vermeiden muss. Die Hainberger Fans freuten sich über die gute Leistung des Teams und feierten das Erreichen der Endrunde, die ungünstig am 1.2., einem Freitagabend, in Altenburg stattfindet.

Aufstellung: Andy Czajka, Lothar Ramisch, Carsten Reichardt (MK/ 1 Tor), Cedric Ullmann (1), Johannes Steudel, Nico Springer (5), Steven Thomas (5), Abdul Zahoor Ghafari (1). Trainer: Uwe Birke.

PS: Ich danke der Truppe für das nette Geburtstagsgeschenk.

 

Nachmittags setzte sich der letzte Geraer Hallenmeister Wismut Gera II (Kreisoberliga) souverän durch und begleitet sehr zur Freude zahlreicher mitgereister Anhänger den einzigen Kreisklassisten, unseren HSV, sowie die sechs Kreisligisten Aufbau Altenburg, Blau-Weiß Auma, Einheit Altenburg, FSV Berga, Eurotrink Kickers FCL und SG Lusan SC/SV 1861 Liebschwitz nach Altenburg. Dort trifft der Außenseiter HSV in der Gruppe auf die drei Kreisligisten Blau-Weiß Auma, Einheit Altenburg sowie Eurotrink Kickers FC Langenberg und möchte für die eine oder andere Überraschung sorgen.

Aus geraer-fussball.de:

 

Hallenkreismeisterschaft - Vorrunde: Favorit Westvororte muss Kreisligist Hainberg den Vortritt lassen

 

(Jens Lohse). Überraschend die Segel streichen musste Kreisoberliga-Spitzenreiter TSV Gera-Westvororte am Vormittag in Staffel 3. Die Scheubengrobsdorfer blieben zwar ungeschlagen, mussten sich aber nach zwei Unentschieden mit dem zweiten Platz hinter dem Tabellenzweiten der 1. Kreisklasse, Staffel C, dem Hainberger SV begnügen.  Im direkten Vergleich hatte man sich 3:3 getrennt. "Ich lege nicht so viel Wert auf die Halle. Mir wäre heute eine Trainingseinheit im Schnee lieber gewesen", sagte TSV-Trainer Achim Posselt. Schon den Start ins Turnier hatten die Westvororte-Kicker verpatzt. Gegen die VSG Cossengrün kam man trotz Toren von Maximilian Dörlitz und Marcus Schneider über ein 2:2 nicht hinaus. Zum 3:1-Erfolg gegen den SV Blau-Weiß 90 Greiz steierten Maximilian Dörlitz, Thomas Winefeld und Danny Unger die Treffer bei. Gegen den Hainberger SV war ein Dreier gefragt. Doch mehr als ein 3:3-Unentschieden sprang nach Toren von Maximilian Dörlitz, Martin Gerold und Zugang Oliver Hoffmann nicht heraus. Somit blieb der 5:2-Sieg zum Abschluss gegen die SG Hohenleuben/ Hohenölsen, bei dem Silvio Fein (2), Danny Unger (2) und Martin Gerold ins Schwarze trafen eher bedeutungslos.

 

Gruppensieger Hainberger SV hatte mit Nico Springer und Steven Thomas gleich zwei fünffache Torschützen in seinen Reihen.

 

Vorrundenstaffel 3 - Greiz - Ergebnisse:

Hainberger SV - TSV Gera-Westvororte 3:3, - VSG Cossengrün 4:1, - SV Blau-Weiß 90 Greiz 2:1, - SG Hohenleuben/Hohenölsen 4:1. TSV Gera-Westvororte - VSG Cossengrün 2:2, - SV Blau-Weiß 90 Greiz 3:1, - SG Hohenleuben/Hohenölsen 5:2. VSG Cossengrün - SV Blau-Weiß 90 Greiz 1:0, - SG Hohenleuben/Hohenölsen 1:0. SV Blau-Weiß 90 Greiz - SG Hohenleuben/Hohenölsen 4:0.

 

Endstand:

1. Hainberger SV 13:6 Tore/10 Punkte

2. TSV Gera-Westvororte 13:8/8

3. VSG Cossengrün 5:6/7

4. SV Blau-Weiß 90 Greiz 6:6/3

5. SG Hohenleuben/Hohenölsen 3:14/0

 

Ergebnisse der Vorrunde (Quelle: Homepage des KFA Ostthüringen)

 

HKM der Männer - Finalisten stehen fest

geschrieben von Danny Prager


Staffel I, 6.1.2013, Harpersdorf

Ergebnisse Staffel I
SV BW Auma - Post SV Gera 1:1
TSV Rüdersdorf - SG Greiz II 1:0
Gera-Langenberg - Gera-Roschütz II 2:1
SG Greiz II - SV BW Auma 0:2
TSV Rüdersdorf - Gera-Langenberg 5:1
Post SV Gera - Gera-Roschütz II 4:0
SV BW Auma - TSV Rüdersdorf 4:1
Gera-Langenberg - SG Greiz II 0:0
Post SV Gera - TSV Rüdersdorf 0:2
Gera-Langenberg - SV BW Auma 0:2
SG Greiz II - Gera-Roschütz II 5:0
Post SV Gera - Gera-Langenberg 5:1
SV BW Auma - Gera-Roschütz II 1:1
Post SV Gera - SG Greiz II 3:0
Gera-Roschütz II - TSV Rüdersdorf 1:1
Endstand Staffel I TV P
1. SV BW Auma 10:3 11
2. Post SV Gera 13:4 10
3. TSV Rüdersdorf 10:6 10
4. SG Greiz II 5:6 4
5. Gera-Langenberg 4:13 4
6. Gera-Roschütz II 3:13 2
       
       
       
       
       
       
       
       
       

 

Staffel II, 6.1.2013, Schmölln

In der Schmöllner Ostthüringenhalle fand die Vorrunde der Staffel II der Hallenfußball-Kreismeisterschaften von Ostthüringen statt. 5 Mannschaften bewarben sich um den Einzug ins Finale. Die SG Lusan/Liebschwitz sicherte sich den Staffelsieg mit Siegen von 2:0 gegen Rositz und Langenleuba/Niederhain. Knapp mit 4:3 gewann die Spielgemeinschaft gegen Windischleuba. Von Kreisligist Lumpzig trennte man sich torlos. Damit war der Staffelsieg geschafft. Lumpzig kam auf den zweiten Platz, verlor aber sein Auftaktspiel gegen Langenleuba/Niederhain knapp mit 3:2. Die beiden Siege gegen Rositz und Windischleuba brachten nur Rang zwei. Der SV Rositz landete mit 6:1 gegen Windischleuba den höchsten Tagessieg und erreichte den dritten Platz vor dem FSV Langenleuba/Niederhain. Mit einem Sieg gegen Langenleuba/Niederhain und 3 Punkten blieb für den TSV Windischleuba der 5. Platz.
Beste Torschützen mit je drei Treffern waren Roy Schraps (Rositz) und Christian Rozanowske (Lumpzig). Die SG Lusan/Liebschwitz ist damit am Final-Teilnehmer am 1. Februar in der Altenburger Stadthalle "Goldener Pflug".

Ergebnisse Staffel II
FSV Langenleuba/Niedh. - SV Lumpzig 3:2
SG Lusan/Liebschwitz - SV Rositz 2:0
TSV Windischleuba - FSV Langenleuba/Niedh. 1:0
SV Lumpzig - SG Lusan/Liebschwitz 0:0
SV Rositz - TSV Windischleuba 6:1
FSV Langenleuba/Niedh. - SG Lusan/Liebschwitz 0:2
SV Lumpzig - SV Rositz 3:1
SG Lusan/Liebschwitz - TSV Windischleuba 4:3
SV Rositz - FSV Langenleuba/Niedh. 2:0
TSV Windischleuba - SV Lumpzig 1:3
Endstand Staffel II TV P
1. Lusan/Liebsch. 8:3 10
2. SV Lumpzig 8:5 7
3. SV Rositz 9:6 6
4. FSV Langenleuba 3:7 3
5. Windischleuba 6:13 3
       
       
       
       
       

 

Staffel III, 12.1.2013, Greiz

Ergebnisse Staffel III
Hainberger SV - TSV Gera-Westvororte 3:3
VSG Cossengrün - SV BW Greiz 1:0
TSV Gera-Westvororte - SG Hohenleuben 5:2
Hainberger SV - VSG Cossengrün 4:1
SV BW Greiz - SG Hohenleuben 4:0
TSV Gera-Westvororte - VSG Cossengrün 2:2
Hainberger SV - SV BW Greiz 2:1
SV BW Greiz - TSV Gera-Westvororte 1:3
SG Hohenleuben - Hainberger SV 1:4
VSG Cossengrün - SG Hohenleuben 1:0
Endstand Staffel III TV P
1. Hainberger SV 13:6 10
2. Gera-Westvororte 13:8 8
3. VSG Cossengrün 5:6 7
4. SV BW Greiz 6:6 3
5. SG Hohenleuben 3:14 0
       
       
       
       
       

 

Staffel IV, 12.1.2013, Greiz

Ergebnisse Staffel IV
BSG Wismut Gera II - Lawo Kickers 5:2
Greizer SV - SV 1924 Mbdf 2:1
Lawo Kickers - SG Bad Köstritz 3:0
BSG Wismut Gera II - Greizer SV 3:0
SV 1924 Mbdf - SG Bad Köstritz 6:4
Lawo Kickers - Greizer SV 1:3
BSG Wismut Gera II - SV 1924 Mbdf 5:0
SV 1924 Mbdf - Lawo Kickers 2:3
SG Bad Köstritz - BSG Wismut Gera II 0:7
Greizer SV - SG Bad Köstritz 2:3
Endstand Staffel IV TV P
1. Wismut Gera II 20:2 12
2. Lawo Kickers 9:10 6
3. Greizer SV 7:8 6
4. SV 1924 Mbdf 9:14 3
5. SG Bad Köstritz 7:18 3
       
       
       
       
       

 

Staffel V, 13.1.2013, Schmölln

In der Staffel V gab es eine harten Dreikampf zwischen Einheit Altenburg, FSV Meuselwitz und Ehrenhain II. Am Ende hatten alle drei Teams 10 Punkte, das Torergebnis entschied für Einheit Altenburg. Die Altenburger hatten einen Treffer mehr erzielt als der FSV Meuselwitz, für den es somit bitter war. Einheit Altenburg kam auf drei Siege, bei einem Remis und einer Niederlage gegen Pölzig. Der FSV Meuselwitz siegte ebenfalls dreimal, unterlag dem späteren Staffelsieger knapp und leistete sich gegen Zechau/Kriebitzsch ein Remis. Auch Ehrenhain II kam auf drei Siege bei einem Remis und einer Niederlage. Bester Torschütze war der Meuselwitzer Axel Müller mit 6 Treffern.

Ergebnisse Staffel V
Einheit Altenburg - SV Ehrenhain II 1:1
OTG Gera - FSV Meuselwitz 0:2
TSV Pölzig - SG Zechau/Krieb. 0:2
Einheit Altenburg - OTG Gera 1:0
SV Ehrenhain II - TSV Pölzig 1:0
FSV Meuselwitz - SG Zechau/Krieb. 2:2
TSV Pölzig - Einheit Altenburg 2:0
SG Zechau/Krieb. - OTG Gera 1:4
SV Ehrenhain II - FSV Meuselwitz 0:1
SG Zechau/Krieb. - Einheit Altenburg 0:4
FSV Meuselwitz - TSV Pölzig 1:0
SV Ehrenhain II - OTG Gera 3:2
FSV Meuselwitz - Einheit Altenburg 1:2
SG Zechau/Krieb. - SV Ehrenhain II 1:2
OTG Gera - TSV Pölzig 2:7
Endstand Staffel V TV P
1. Einh. Altenburg 8:4 10
2. FSV Meuselwitz 7:4 10
3. Ehrenhain II 7:5 10
4. TSV Pölzig 9:6 6
5. SG Zechau 6:12 4
6. OTG Gera 8:14 3
       
       
       
       
       
       
       
       
       

 

Staffel VI, 13.1.2013, Schmölln

Aufbau Altenburg und Eintracht Fockendorf lieferten sich einen harten Zweikampf um den Staffelsieg, der ebenfalls nur durch das Torergebnis entschieden wurde. Beide Mannschaften gewannen jeweils 4 Spiele bei einem Remis. Aufbau sicherte sich dann aufgrund drei hoher Siege mit dem klar besseren Torresultat den Sieg. Fockendorf mußte mit Rang zwei vorlieb nehmen. Mit 7:3 war die Partie zwischen Aufbau Altenburg und Gerstenberg/Haselbach die torreichste. Großenstein kam auf drei Siege und ein Remis, was Rang drei brachte. Lok Altenburg kam mit einem Sieg und einem Remis auf den 4. Platz vor Zehma und Gerstenberg/Haselbach. Aufbau Altenburg sicherte sich damit den Finaleinzug und hatte in Lars Köster mit 7 Treffern den besten Schützen.

Ergebnisse Staffel VI
Aufbau Altenburg - Lok Altenburg 4:0
Eintracht Fockendorf - SG Gerstenberg 2:1
SSV Großenstein - SV Zehma 3:1
Aufbau Altenburg - Eintracht Fockendorf 1:1
Lok Altenburg - SSV Großenstein 0:2
SG Gerstenberg - SV Zehma 1:2
SSV Großenstein - Aufbau Altenburg 0:4
SV Zehma - Eintracht Fockendorf 0:5
Lok Altenburg - SG Gerstenberg 3:3
SV Zehma - Aufbau Altenburg 0:5
SG Gerstenberg - SSV Großenstein 0:3
Lok Altenburg - Eintracht Fockendorf 1:3
SG Gerstenberg - Aufbau Altenburg 3:7
SV Zehma - Lok Altenburg 0:5
Eintracht Fockendorf - SSV Großenstein 1:0
Endstand Staffel VI TV P
1. Aufb. Altenburg 21:4 13
2. Eintr. Fockendorf 13:3 13
3. SSV Großenstein 8:6 10
4. Lok Altenburg 9:12 4
5. SV Zehma 3:19 3
6. SG Gerstenberg 8:17 1
       
       
       
       
       
       
       
       
       

 

Staffel VII, 19.1.2013, Greiz

In der Gruppe VII waren 6 Mannschaften am Start. Ungeschlagen ohne Punktverlust setzte sich Eurotrink Kickers FCL (15 P/ 17:1 T) klar durch und verwies ThSV Wünschendorf auf den zweiten Platz. Dritter wurde SG Hohndorf/Untergrochlitz vor BW Steinsdorf  und VfL Gera. Damit sicherte sich Eurotrink den Finalplatz.

Ergebnisse Staffel VII
Eurotrink Kickers FCL - ThSV Wünschendorf 4:0
SG BW Steinsdorf - VfL 1990 Gera 4:2
SG Hohndorf - FSV Mohlsdorf 1:1
Eurotrink Kickers FCL - SG BW Steinsdorf 3:0
ThSV Wünschendorf - VfL 1990 Gera 1:0
FSV Mohlsdorf - Eurotrink Kickers FCL 0:6
VfL 1990 Gera - SG Hohndorf 0:3
SG Hohndorf - Eurotrink Kickers FCL 1:3
FSV Mohlsdorf - SG BW Steinsdorf 3:0
ThSV Wünschendorf - SG Hohndorf 3:1
VfL 1990 Gera - Eurotrink Kickers FCL 0:1
ThSV Wünschendorf - FSV Mohlsdorf 1:0
SG Hohndorf - SG BW Steinsdorf 2:1
FSV Mohlsdorf - VfL 1990 Gera 5:2
SG BW Steinsdorf - ThSV Wünschendorf 0:1
Endstand Staffel VIII TV P
1. Eurotrink FCL 17:1 15
2. Wünschendorf 6:5 12
3. SG Hohndorf 8:8 7
4. FSV Mohlsdorf 9:10 7
5. BW Steinsdorf 5:11 3
6. VfL 1990 Gera 4:14 0
       
       
       
       
       
       
       
       
       

 

Staffel VIII, 19.1.2013, Greiz

In der Gruppe VIII waren 5 Teams am Start. Mit 10 Punkten bei 11:3 Toren holte der FSV Berga knapp den Gruppensieg vor dem SV Aga (9/10:8). Die SG Gera-Pforten/JFC kam auf Rang drei vor SG Braunichswalde und Wismut Seelingstädt. Damit ist auch Berga im Finale.

Ergebnisse Staffel VII
FSV Berga - SV Aga 5:1
SG Gera-Pforten - Wismut Seelingstädt 5:1
SV Aga - SG Braunichswalde 3:1
FSV Berga - SG Gera-Pforten 1:1
SG Braunichswalde - Wismut Seelingstädt 2:0
SG Gera-Pforten - SG Braunichswalde 1:1
SV Aga - SG Gera-Pforten 3:2
SG Braunichswalde - FSV Berga 1:2
FSV Berga - Wismut Seelingstädt 3:0
Wismut Seelingstädt - SV Aga 0:7
Endstand Staffel VIII TV P
1. FSV Berga 11:3 10
2. SV Aga 14:8 9
3. SG Gera-Pforten 9:6 5
4. Braunichswalde 5:6 4
5. Seelingstädt 1:17 0
       
       
       
       
       

28.12.2012: Hainberg guter Vierter bei Stadtmeisterschaft - Speedy wird zum besten Spieler des Turniers gewählt

aus Vogtlandspiegel vom 30. Dezember 2012:

 

14.Greizer Stadtmeisterschaften um den Pokal des Bürgermeisters von Lutz Zürnstein


Der alte ist auch der neue Greizer Stadtmeister im Hallenfußball der Männer - SG 1.FC/Chemie Greiz I gelang zum dritten Mal in Folge der Pokalgewinn

 

Greiz. Proppevoll und ausverkauft die Sporthalle am Ulf-Merbold-Gymnasium Greiz am vergangenen Freitagabend – die Stadtmeisterschaft Greiz im Hallenfußball der Männer hat ihre Anziehungskraft für die Fußballfreunde aus der Region nicht verloren. Es war in diesem Jahr schon die 14. Auflage dieses so beliebten Fußballevents zwischen Weihnachten und Silvester und hielt voll und ganz, was im Vorfeld versprochen wurde. Sieben Mannschaften aus fünf Sportvereinen der Stadt Greiz am Start, das bedeutete 21 Spiele bis zur endgültigen Entscheidung, da Jeder gegen Jeden spielte. 21 Mal Emotionen pur und Begeisterung auf den Rängen der Sporthalle – es war alles zu sehen und zu erleben, was ein Fußballherz höher schlagen ließ. Packende Zweikämpfe, tolle Ballkombinationen und -stafetten, blitzschnelle Reaktionen der Aktiven, knallharte Fernschüsse genauso wie verblüffende Schlenzer, ja sogar zwei Kopfballtore – alles war zu sehen und forderte immer wieder den Beifall der Zuschauer auf den rappelvoll besetzten Rängen der Sporthalle heraus. Fünf Stunden Hallenfußball vom Feinsten, und das kurz vor Silvester – auch die 14. Stadtmeisterschaft im Hallenfußball der Männer um den Pokal des Greizer Bürgermeisters hatte ihr besonderes Flair. Und das war schon im ersten Turnierspiel zwischen den beiden Vertretungen der Spielgemeinschaft 1. FC/Chemie Greiz zu spüren. Ein 4:0 Sieg für die SG 1.FC/Chemie Greiz I legte den Grundstock für deren späteren Erfolg. Auch die erste Mannschaft des SV Blau-Weiß 90 Greiz ließ im Aufeinandertreffen mit der zweiten Mannschaft vom gleichen Verein klar erkennen, wer der Hausherr im Verein ist. Ein 3:1 Erfolg der beredte Ausdruck. Der SV 60 Untergrochlitz gegen den Greizer SV begann mit einem Eigentor des SV 60 Untergrochlitz und einem Treffer von Alexander Hamann, bevor Alexander Voeks den Anschlusstreffer zum 1:2 Endstand markierte. Der Hainberger SV schlug sich erfreulich stark im Feld der sieben Titelbewerber, musste sich allerdings der SG 1.FC/Chemie Greiz I mit 2:3 beugen. In der ersten Runde des Turniers also schon die erste Mannschaft der SG 1.FC/Chemie Greiz in Front dieses Turniers. Die SG 1.FC/Chemie Greiz II gegen den SV Blau-Weiß 90 Greiz I, eine spannende und temporeiche Begegnung, die die SG 1.FC/Chemie Greiz II mit dem knappen Ergebnis von 1:0 für sich entschied. Auch der SV Blau-Weiß 90 Greiz II musste sich mit 0:1 dem SV 60 Untergrochlitz beugen. Der Greizer SV gegen die SG 1.FC/Chemie Greiz I, da hieß es bis kurz vor Schluss der Begegnung 1:1 Unentschieden durch Tore von Michael Franz und Alexander Hamann, doch Denny Milde rettete mit seinem Treffer zum 1:2 Endstand die Ehre des Pokalverteidigers. Der Hainberger SV gegen den SV Blau-Weiß 90 Greiz I, da ließen die Kicker von der Herrenreuth keinen Zweifel an ihren fußballerischen Qualitäten. Durch zwei Treffer von Michel Lott und einem von Norman Fonfara gingen sie mit 0:3 Tore in Führung, ehe Nico Springer den 1:3 Anschlusstreffer zum Endstand besorgte. Der SV Blau-Weiß 90 Greiz II gegen die SG 1.FC/Chemie Greiz II endete mit 0:3 Tore durch Treffer von Kevin Geißler, Peter Schlegel und Marcel Pfeifer. Der SV 60 Untergrochlitz gegen die SG 1.FC/Chemie Greiz I war eine klare Sache für die Männer vom Greizer Tempelwald, die die Untergrochlitzer Kicker mit 1:4 Tore abfertigten. Der Hainberger SV gegen die SG 1.FC/Chemie Greiz II, das Spiel ging den Hainberger Kickern in die Hose, denn mit einem glücklichen 0:1 gewann die zweite Mannschaft der SG. Im Spiel 12 des Turniers zwischen dem Greizer SV und dem SV Blau-Weiß 90 Greiz I war die Überlegenheit der Pohlitzer Männer eindeutig. Mit 0:4 gestalteten sie diese Begegnung zu ihren Gunsten. Anders in der Auseinandersetzung zwischen dem SV Blau-Weiß 90 Greiz II gegen die SG 1.FC/Chemie Greiz I. Hier mussten sich die Pohlitzer Kicker mit 1:4 Toren geschlagen geben. In der Begegnung des SV 60 Untergrochlitz gegen die SG 1.FC/Chemie Greiz II mussten sich die Untergrochlitzer Kicker erneut geschlagen geben. 0:1 das Endergebnis. Der Greizer SV gegen den Hainberger SV, da spielten die Männer vom Hainberg ihre Trümpfe aus, setzten den Greizer SV mit Treffern von Steven Thomas und Johannes Steudel unter Druck, ehe Alexander Hamann den 1:2 Endstand herstellte. Der SV Blau-Weiß 90 Greiz I gegen die SG 1.FC/Chemie Greiz I, die torreichste Begegnung bei dieser 14. Stadtmeisterschaft im Hallenfußball der Männer. Die SG 1.FC/Chemie Greiz I ging durch zwei Treffer von Sven Dimter und einem von Tom Rietsch mit 0:3 in Führung. Michel Lott und Martin Oettel vom SV Blau-Weiß 90 Greiz I verkürzten auf 2:3. Tom Rietsch besorgte den Treffer zum 2:4 für die SG 1.FC/Chemie Greiz I, ehe Felix Körner den Endstand zum 3:4 besorgte. Erkennbar, dass sich die SG 1.FC/Chemie Greiz I recht schwer in dieser Begegnung tat. Der SV Blau-Weiß 90 Greiz II gegen den Greizer SV, da war das erste Unentschieden im Turnier zum 1:1 fällig. Die Treffer besorgten Alexander Hamann für den Greizer SV und Daniel Schneider. Der SV 60 Untergrochlitz gegen den Hainberger SV endete mit 1:3 Tore, wobei der Hainberger SV einen tollen Fußballwirbel aufzog und durch Treffer von Steven Thomas, Cedrik Ullmann und Johannes Steudel seinen Sieg sicherte. Mathias Falk schoss den Ehrentreffer für den SV 60 Untergrochlitz. Das zweite Unentschieden in diesem Turnier lieferten sich die SG 1.FC/Chemie Greiz II gegen den Greizer SV mit 1:1. Alexander Hamann auf der Seite des Greizer SV und Philipp Gneupel mit einem Kopfballtor waren die Torschützen. Und dann gleich noch ein Unentschieden im Turnier zwischen dem SV Blau-Weiß 90 Greiz I gegen den SV 60 Untergrochlitz mit 2:2 Tore. Kevin Tippmann brachte die Untergrochlitzer Kicker mit 0:1 in Front. Felix Körner glich zum 1:1 aus. Tobias Rausch schoss die Untergrochlitzer erneut zum 1:2 in Führung, ehe kurz vor Schluss der Begegnung Michel Lott zum 2:2 Endstand einschoss. Das letzte Turnierspiel zwischen dem SV Blau-Weiß 90 Greiz II und dem Hainberger SV ließen sich die Kicker vom Hainberg nicht nehmen und gewannen durch zwei Treffer von Nico Springer klar mit 0:2 Toren.

21 Turnierspiele mit tollen Spielszenen, packenden teils dramatischen Auseinandersetzungen und sehenswerter Hallenfußball – das war die 14. Stadtmeisterschaft im Hallenfußball der Männer um den Pokal des Greizer Bürgermeisters. Ulrich Zschegner, 2. Beigeordneter des Greizer Bürgermeisters, überbrachte die Grüße und Glückwünsche von Gerd Grüner, als auch des Stadtrates Greiz und beglückwünschte die Sieger und Platzierten.

Das Ergebnis der 14. Stadtmeisterschaft Greiz im Hallenfußball für Männer um den Pokal des Greizer Bürgermeisters :

Platz     Mannschaft      Punkte             Tore

1          SG 1.FC/Chemie Greiz I         18        21: 8

2          SG 1.FC/Chemie Greiz II        13        7: 5

3          SV Blau-Weiß 90 Greiz I         10        15:9

4          Hainberger SV                         9          10:9

5          Greizer SV                                5          6:11

6          SV 60 Untergrochlitz                4          6:12

7          SV Blau-Weiß 90 Greiz II          1          3:14

 

Mit diesem Endergebnis heißt es erneut „der alte Stadtmeister Greiz im Hallenfußball der Männer ist auch der neue“. 2010, 2011 und auch 2012 den Pokal des Greizer Bürgermeisters gewonnen – das hat schon was! Noch dazu, da dieser Sieg auch verdient war.

Torschützenkönig dieser 14. Stadtmeisterschaft im Hallenfußball der Männer wurde mit 7 Treffern Sven Dimter von der SG 1.FC/Chemie Greiz I. Zum besten Keeper dieser Stadtmeisterschaft kürten die Mannschaftsbetreuer der teilnehmenden Mannschaften Julen Volke vom SV Blau-Weiß 90 Greiz II, der manchen der Angreifer mit seinen Paraden zum Verzweifeln brachte. Zum besten Spieler dieser Stadtmeisterschaft bestimmten die Mannschaftsbetreuer der sieben teilnehmenden Mannschaften Steven Thomas vom Hainberger SV, der mit seiner Schnelligkeit, seiner Ballbeherrschung und seinen verblüffenden Tricks am Ball überzeugte.

Die Schiedsrichter Andreas Kasenow, Silvio Höfer ( beide Greiz ) und Carsten Jugel ( Ulm ) leiteten dieses Turnier mit Umsicht und Übersicht, hatten allerdings auch wenig Grund zum Eingreifen. Ein erfreulich faires Turnier, diese 14. Stadtmeisterschaft im Hallenfußball der Männer um den Pokal des Greizer Bürgermeisters mit einer überwältigenden Zuschauerkulisse. Ein Dank an alle, die vor und hinter den Kulissen mit ihrem Engagement diese Meisterschaft zum Erfolg geführt haben.

Die SG 1.FC/Chemie Greiz I spielte mit

Tim Petzold, Denny Milde, Alexander Bauch, David Himmer, Michael Franz, Tom Rietsch, Andy Neiß, Daniel Döring, Sven Dimter

Die SG 1.FC/Chemie Greiz II spielte mit

Gideon Greschok, Philipp Gneupel, Peter Schlegel, Kevin Geißler, Andreas Tippmann, Jens Paulitz, Chris Schiller, Marcel Pfeifer, Marc Klatt

Der SV Blau-Weiß 90 Greiz I spielte mit

Alessandro Schmiedel, Patrick Thiel, Martin Oettel, Daniel Renner, Andreas Kögler, Michel Lott, Tino Eisentraut, Felix Körner, Norman Fonfara

Der Hainberger SV spielte mit

Andy Czajka, Cedric Ullmann, Carsten Reichardt, Jörg Tittmann, Abdul Zahoor Ghafari, Johannes Steudel, Nico Springer, Steven Thomas

Der Greizer SV spielte mit

Carsten Held, Mike Fischer, David Geier, Christian Harpeng, David Scharr, Alexander Zischka, Alexander Hamann, David Schulz

Der SV 60 Untergrochlitz spielte mit

Enrico Nottrodt, Christian Fischer, Robin Heydrich, Kevin Tippmann, Daniel Urwank, Mathias Falk, Tobias Rausch, Florian Beyer, Alexander Voeks, Thomas Teichfuss, Andreas Pohl, Steve Göbel

Der SV Blau-Weiß 90 Greiz II spielte mit

Christian Woser, Dirk Poetzschlag, Julen Volke, Rainer Schmiedel, Robert Sander, Martin Pelz, Jens Dittrich, Daniel Schneider, Sebastian Tyl, Ralf Körner

 

Vorläufige Hallentermine 2012/ 2013




Datum

Uhrzeit

Ort

Turnier/ Platz

Veranstalter

21.12.2012

I.

18.00 Uhr

TH Gymn. Greiz

Wertbau-Cup, 7.; Remis gegen Daßlitz/Lawedo und Sieg gegen Greizer SV

SG Hohndorfer SV /SV Untergrochlitz

28.12.2012

I.

16.00 Uhr

TH Gymn. Greiz

Stadtmeisterschaft, 4.Platz

SG 1.FC Greiz/ SV Chemie Greiz

12.01.2013

I.

08.00 Uhr

TH Gymn. Greiz

Vorrunde HKM, 1.Platz

KFA Ostthüringen

12.01.2013

AH

13.30 Uhr

TH Reichenbach/ V., Cunsdorfer Straße

Pflege Daheim-Cup, 3.Platz

VSC Reichenbach

26.01.2013

AH – I.

08.00 / 13.30 Uhr

TH Gymn. Greiz

HSV-Turnier

Hainberger SV



01.02.2013

  I.

18.30 Uhr
Turnhalle Goldener Pflug Altenburg Endrunde HKM KFA Ostthüringen

17.02.2013

AH - I.

08.00 / 13.30 Uhr

TH Gymn. Greiz

Jürgen-Schmude-Gedenkturnier

Greizer SV



Verteidigung des Hallenkreismeistertitels wird zur Mission Impossible - Vier Spielkassen treten in Vorrunden gegeneinander an und je ein Team qualifiziert sich für die Endrunde